Kommt gut an: die Vision für ein mögliches Landesgartenschaugelände in Rottweil. Grafik: Planstatt Senner

ROTTWEIL – Bei der Bewer­bung um eine Lan­des­gar­ten­schau setzt die Stadt Rott­weil auf eine brei­te Betei­li­gung der Bür­ger. Am 11. Novem­ber fin­det ab 14 Uhr ein Bür­ger­spa­zier­gang über das mög­li­che Gar­ten­schau­ge­län­de statt. Am 13. Novem­ber laden Bür­ger­fo­rum Per­spek­ti­ven Rott­weil und Stadt­ver­wal­tung zu einer Infor­ma­ti­ons- und Dis­kus­si­ons­run­de in der Kon­rad-Witz-Schu­le ein. Los geht’s um 18 Uhr.

Die Stadt­ver­wal­tung und das Büro Plan­statt Sen­ner aus Über­lin­gen erar­bei­ten der­zeit eine Mach­bar­keits­stu­die um die Aus­tra­gung einer Lan­des­gar­ten­schau in Rott­weil. Die Abtei­lun­gen Stadt­pla­nung der Stadt Rott­weil ver­an­stal­tet am 11. Novem­ber zusam­men mit der Plan­statt Sen­ner einen Bür­ger­spa­zier­gang ent­lang des Stadt­gra­bens und in das Neckar­tal unter­halb der his­to­ri­schen Kern­stadt, also dem Kern­ge­biet einer mög­li­chen Gar­ten­schau.

Wäh­rend des Spa­zier­gan­ges wer­den Schwer­punk­te­be­rei­che und Ent­wick­lungs­ide­en auf­ge­zeigt. „Inter­es­sier­te sind herz­lich ein­ge­la­den. Wir freu­en uns auf Anre­gun­gen und Ide­en aus der Bür­ger­schaft“, so Ste­pha­nie Sie­gel von der Stadt­pla­nung, die den Spa­zier­gang orga­ni­siert. Tref­funkt ist um 14 Uhr vor dem Musik­pa­vil­lon im Stadt­gra­ben. Der Spa­zier­gang fin­det bei jedem Wet­ter statt und dau­ert etwa zwei Stun­den. Ach­tung: Der Rund­gang ist lei­der nicht bar­rie­re­frei.

Im Anschluss an den Spa­zier­gang tref­fen sich die Teil­neh­mer zu einem gemein­sa­men Abschluss und kur­zer Dis­kus­si­ons­run­de im Sit­zungs­saal des Neu­en Rat­hau­ses (Bru­der­schafts­gas­se 4, Trep­pen­haus B / Auf­zug B).

Eine wei­te­re Mög­lich­keit, sich über die geplan­te Bewer­bung für eine Lan­des­gar­ten­schau zu infor­mie­ren und sich mit eige­nen Ide­en ein­zu­brin­gen, besteht am Mon­tag, 13. Novem­ber, bei der gemein­sa­men Infor­ma­ti­ons- und Dis­kus­si­ons­run­de von Bür­ger­fo­rum Per­spek­ti­ven Rott­weil und Stadt­ver­wal­tung. Start ist um 18 Uhr im Musik­pa­vil­lon der Kon­rad-Witz-Schu­le. „Das Bür­ger­fo­rum enga­giert sich schon seit eini­ger Zeit mit viel Herz­blut für den Grün­gür­tel rund um die his­to­ri­sche Innen­stadt.

Die Ide­en und Anre­gun­gen der Bür­ger­schaft sind ein ganz wich­ti­ger Bau­stein für eine erfolg­rei­che Lan­des­gar­ten­schau. Eine brei­te Bür­ger­be­tei­li­gung ist uns daher sehr wich­tig“, so Rott­weils Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß, der gemein­sam mit Ver­tre­tern des Bür­ger­fo­rums die Begrü­ßung und Ein­lei­tung über­neh­men wird. Als Refe­rent des Abends konn­te der Nagol­der Ober­bür­ger­meis­ter Jür­gen Groß­mann gewon­nen wer­den, der in einem Vor­trag über die Erfah­run­gen mit der Lan­des­gar­ten­schau 2012 in Nagold berich­ten wird. Bür­ger­meis­ter Dr. Chris­ti­an Ruf stellt im Anschluss die bis­he­ri­gen Über­le­gun­gen für eine Lan­des­gar­ten­schau in Rott­weil vor. Es folgt eine Podi­ums­dis­kus­si­on mit dem Refe­ren­ten sowie Ver­tre­tern des Bür­ger­fo­rums Per­spek­ti­ven Rott­weil und der Stadt Rott­weil.

Der Gemein­de­rat der Stadt Rott­weil hat Anfang Okto­ber ein­stim­mig beschlos­sen, die Mach­bar­keit einer Lan­des­gar­ten­schau in Rott­weil zu prü­fen. Mög­lich wäre eine Teil­nah­me in den Jah­ren 2026 bis 2030: Das Land Baden-Würt­tem­berg hat für die­sen Zeit­raum jüngst das erfor­der­li­che För­der­pro­gramm „Natur in Stadt und Land“ aus­ge­schrie­ben. Der Gemein­de­rat ent­schei­det noch die­ses Jahr, ob sich Rott­weil bewer­ben wird. Es win­ken För­der­mit­tel des Lan­des bis zu fünf Mil­lio­nen Euro, die zu einem gro­ßen Teil dau­er­haft der städ­ti­schen Infra­struk­tur zugu­te­kom­men. Lan­des­gar­ten­schau­en gel­ten als beson­ders wirk­sa­me Impuls­ge­ber für öffent­li­che und pri­va­te Pro­jek­te und sind bei den Kom­mu­nen begehrt als lan­des­weit attrak­ti­ve Besu­cher­ma­gne­ten.