Start Rott­weil Lau­ter Uni­ka­te: Schmuck von Tobi­as Kam­me­rer bei Stauss

Lauter Unikate: Schmuck von Tobias Kammerer bei Stauss

-

ROTTWEIL – Seit 25 Jah­ren macht Tobi­as Kam­mer, bekannt durch sei­ne gro­ßen Glas­skulp­tu­ren, auch Schmuck. Meist waren das Auf­trags­ar­bei­ten, ”man frag­te mich zum Bei­spiel nach einem Weih­nachts­ge­schenk für die Ehe­frau”, erzählt der Künst­ler. Dann ent­stan­den bei­spiels­wei­se Bro­schen, die sei­nen Skulp­tu­ren nach­emp­fun­den waren. Auch Ehe­rin­ge gestal­te­te Kam­me­rer des Öfte­ren schon, ganz nach Wunsch der Braut­leu­te. Nun hat er eine klei­ne Serie von Ket­ten, Rin­gen und Ohr­ste­ckern gemacht, teil­wei­se in Gold und Sil­ber, teil­wei­se auch mit klei­nen, typisch bemal­ten Glas­tei­len. Und die sind nun in Rott­weil, in Ulri­ke Stauss‘ Juwe­lier­ge­schäft beim Markt­brun­nen zu erste­hen.

Alle Stü­cke sind hand­ge­fer­tig­te und signier­te Uni­ka­te, das meis­te hat Tobi­as Kam­me­rer selbst gemacht, bei man­chem ließ er sich von Gold­schmie­din Sabi­ne Hoff­mann hel­fen. ”Die fei­nen Zise­lie­run­gen kann sie bes­ser als ich”, meint der Künst­ler schmun­zelnd. Die Stü­cke nun bei Ulri­ke Stauss zu prä­sen­tie­ren, lag eigent­lich nahe, denn die bei­den ken­nen sich seit der Kind­heit. ”Ich habe hier den Platz dafür, kann sie auch im Schau­fens­ter prä­sen­tie­ren”, sagt die Juwe­lie­rin, und natür­lich hat sie auch den pas­sen­den Kun­den­stamm. Vie­le Stü­cke sind von der Kol­lek­ti­on nicht mehr übrig, aber Tobi­as Kam­me­rer wird im kom­men­den Jahr wie­der neue kre­ieren. Dann näm­lich wird der Ober­ro­ten­stein, wo Kam­me­rer sein Ate­lier hat, 100 Jah­re alt. Und zum Jubi­lä­um wird es neben Ver­an­stal­tun­gen im Skulp­tu­ren­park auch eine neue ganz beson­de­re Schmuck­stü­cke geben.

 

- Adver­tis­ment -