Von links: Schwester Karin Maria Stehle, Generaloberin Schwester Elisabeth Halbmann, Schwester Marieluise Metzger und Geschäftsführer Thomas Brobeil. Foto: Rainer Pfautsch

ROTTWEIL – Mit einem fei­er­li­chen Got­tes­dienst in der Klos­ter­kir­che Rot­ten­müns­ter und anschlie­ßen­dem Steh­emp­fang wur­de Schwes­ter Marie­lui­se Metz­ger als Obe­rin des Vin­zenz von Paul Hos­pi­tals ver­ab­schie­det. Nach­fol­ge­rin ist Schwes­ter Karin Maria Steh­le. Die offi­zi­el­le Ver­ab­schie­dung und Amts­ein­füh­rung wur­de von der Gene­ral­obe­rin der Unter­march­ta­ler Ordens­ge­mein­schaft, Schwes­ter Eli­sa­beth Halb­mann, vor­ge­nom­men.

Neun Jah­re war Schwes­ter Marie­lui­se Obe­rin des Vin­zenz von Paul Hos­pi­tals und wur­de in die­ser Zeit unter ande­rem für ihre ruhi­ge, beson­ne­ne und lie­be­vol­le Art sehr geschätzt. „Rot­ten­müns­ter ist etwas Beson­de­res“ hob sie her­vor und bedank­te sich bei ihren Mit­schwes­tern des Kon­vents, der Geschäfts­lei­tung sowie den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern.

Geschäfts­füh­rer Tho­mas Bro­beil sprach im Namen der gan­zen Dienst­ge­mein­schaft einen herz­li­chen Dank aus für das gemein­sam Erreich­te und das wert­vol­le Mit­ein­an­der.

Ihre Nach­fol­ge­rin, Schwes­ter Karin Maria, war zuletzt Obe­rin im Kon­vent Guter Hir­te im Wohn­park Maria Hilf in Unter­march­tal und zuvor im Mari­en­hos­pi­tal Stutt­gart. Sie freut sich auf ihre neue Auf­ga­be, für die ihr Bro­beil das Ver­trau­en und die Offen­heit aller Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter zusi­cher­te.