Marktplatz der Katholischen Kindergärten als lebendiger Treffpunkt

ROTTWEIL – Schon zum fünften Mal trafen sich die pädagogischen Angestellten der Gesamtkirchengemeinde Rottweil, um über die Qualität ihrer Arbeit in den Kindergärten zu reflektieren und pädagogische Standards festzulegen. Mit großer Motivation brachten die 100 Erzieherinnen ihr Fachwissen und viel Kreativität zum sogenannten Marktplatz für das Qualitätsmanagement der Katholischen Kindergärten in Rottweil.

An ihrem sonst freien Nachmittag sprühten die Erzieherinnen und Erzieher geradezu vor Ideen. Es gab verschiedene Arbeitskreise. Auf besonderes Interesse stieß der Qualitätszirkel „Soziale Medien“. Dieses Thema wird auch in der Kleinkindpädagogik zunehmend relevanter.

Für alle Kindergärten gültige Themen wie Elternarbeit, religionspädagogisches Konzept oder etwa die Gestaltung von Entwicklungsdokumentationen werden in einrichtungsübergreifenden Arbeitsgruppen weiter entwickelt und mit dem Träger und den Kindergartenleitungen besprochen. Sie werden von den jeweiligen Arbeitsgruppen ergänzt, am Marktplatz vorgestellt und in Kraft gesetzt. Die Fachkräfte haben jederzeit die Möglichkeit sich zu äußern und ihre Vorstellungen einzubringen.

Die erarbeiteten Inhalte werden dann in das Qualitätshandbuch aufgenommen, das für alle katholischen Einrichtungen gilt. Mit diesen Standards haben Eltern die Sicherheit, auch beim Wechsel einer Einrichtung vor Ort die bekannten Strukturen bei gleichbleibender Qualität wiederzufinden.

Gesamtkirchenpfleger Andreas Schmötzer, die Kindergartenbeauftragte der Verwaltung, Annette Thiel, sowie die beiden Kindergartenbeauftragten vom Pastoralteam, Miriam Benz und Sigrun Mei, die die Prozesse begleiten und in Kraft setzen, waren sichtlich erfreut über das Engagement der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in ihren Kindergärten.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de