Mehr als 10.000 Euro im zehnten Jahr

Spenden gehen diesmal an fünf Organisationen

Das Team vom "Schwarzen Lamm" in Rottweil. Foto: Ralf Graner

Zehn Jahre gibt es den Fasnetsbesen „Schwarzes Lamm“ im Lorenzort bereits und erneut konnte das engagierte Team einen großen Betrag für karitative Zwecke spenden. Über die tollen Tage vom „Schmotzigen“ bis „Fasnetszischdig“ kamen insgesamt mehr als 10.000 Euro dafür zusammen.

Die allesamt ehrenamtlichen Helfer im „Schwarzen Lamm“ haben sich in diesem Jahr entschlossen, den Gewinn auf fünf Projekte zu verteilen. Schon traditionell erhält die Mukoviszidose-Hilfe eine Spende. Auch ein Projekt des Rottweiler Entwicklungshilfe-Mitarbeiters Charly Jäger bekommt Geld für ein Schulungsprojekt für Eingeborene in Indonesien.

Zwei Organisationen, die sich für Kinder in ärmsten Verhältnissen einsetzen, einmal „Malaika“ in Kenia und „CANAT“ in Peru, und zu denen „Schwarze Lämmer“ direkten Kontakt haben, werden dieses Jahr erstmals bedacht. Das regionale Projekt „Unter dem Regenbogen“, eine Trauerberatungs- und Begleitungsstelle besonders für Kinder und Jugendliche, die einen Todesfall im nächsten Familienkreis zu bewältigen haben, erhält ebenso eine finanzielle Zuwendung.

Insgesamt haben die Ehrenamtlichen mehr als 60.000 Euro Spendengelder erwirtschaftet.

Wörtlich heißt es in der Pressemitteilung:

Das Schwarze Lamm-Team möchte sich auf diesem Weg auch bei allen Gästen herzlich für die großartige Stimmung und die Trinkfreude über die Fasnet bedanken. Am Aschermittwoch hat die Orga des beliebten Besens bereits beschlossen, dann auch im elften Jahr wieder in die Metzgergasse einzuladen. Es goht also scho wieder d’gege!

 

 

-->