Evin Sevinc beim Vortrag in der Erich Hauser Gewerbeschule. Foto: Schüürmann

ROTTWEIL – Die DKMS Tübin­gen infor­mier­te alle Klas­sen der Erich-Hau­ser-Gewer­be­schu­le Rott­weil über die Mög­lich­keit als Stamm­zel­len­spen­der das Leben eines an blut­krebs­er­krank­ten Men­schen zu ret­ten. In vier über den Tag ver­teil­ten Vor­trä­gen wur­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler durch Evin Sevinc über die Stamm­zel­len­spen­de und deren Bedeu­tung infor­miert.

Zwei der Vor­trä­ge wur­den durch den per­sön­li­chen Erfah­rungs­be­richt zwei­er Spen­der ergänzt. Im Anschluss dar­an konn­ten sich die Jugend­li­chen und auch die Mit­glie­der des Leh­rer­kol­le­gi­ums als Spen­der regis­trie­ren las­sen. Manch 16-Jäh­ri­ger war trau­rig, da er noch zu jung für die Typi­sie­rung durch die DKMS ist. Erst im Alter von 17 Jah­ren kann man sich in die Spen­der­kar­tei auf­neh­men las­sen, um mit Errei­chen der Voll­jäh­rig­keit als mög­li­cher Spen­der in Fra­ge zu kom­men.

Trotz die­ses Aus­schluss­kri­te­ri­ums fan­den sich 248 neue Spen­den­wil­li­ge, dar­un­ter auch vie­le aus der Nell-Bre­u­ning-Schu­le. Die­se lie­ßen sich von den Schü­le­rin­nen und Schü­lern der Gestal­ter­klas­se des Tech­ni­schen Gym­na­si­ums Rott­weil (TGG‑1) unter Anlei­tung von Fran­zis­ka Com­m­ans und Lukas Weber regis­trie­ren. Alle mit der Hoff­nung, als Spen­der irgend­wann Leben ret­ten zu kön­nen.

Die Geld­spen­den der Akti­on belau­fen sich aktu­ell auf 667,74 Euro. Via Bank­über­wei­sung kön­nen sich Fami­li­en und Betrie­be hier jedoch wei­ter stark­ma­chen. Spen­den­wil­li­ge kön­nen sich jeder­zeit kos­ten­los regis­trie­ren las­sen. Infor­ma­tio­nen dazu fin­den sich unter www.dkms.de.