Nach­dem er am Mon­tag zur Mit­tags­zeit offen­bar von einem sei­ner Mit­ar­bei­ter mit einem Mes­ser atta­ckiert wor­den ist, hat sich der Chef einer Rott­wei­ler Piz­ze­ria auf deren Face­book­sei­te zu Wort gemel­det. Dort schreibt Benia­mi­no M., dass er sein Restau­rant zur­zeit nicht öff­nen kön­ne.

„Lie­be Gäs­te, wie ihr der Pres­se ent­nom­men habt, gab es einen sehr unan­ge­neh­men Vor­fall in unse­rem Restau­rant. Wegen mei­ner Ver­let­zun­gen kann ich zur Zeit das Restau­rant nicht öff­nen. Ich hof­fe, dass ich Anfang Febru­ar wie­der eröff­nen kann und hof­fe auf Eure Geduld.” So lau­tet der Ein­trag des Piz­ze­ria-Betrei­bers auf Face­book.

Sein Restau­rant gehört zu den belieb­tes­ten in Rott­weil und Umge­bung. Auch am heu­ti­gen Mitt­woch sind Gäs­te dort auf­ge­taucht, offen­bar noch nicht infor­miert über den blu­ti­gen Streit, der am Mon­tag dort aus­ge­bro­chen war.

Jemand hat unter­des­sen eine rote Rose vor der Gast­stät­te abge­legt. „Corrag­gio”, steht auf einem ange­hef­te­ten Zet­tel, „corag­gio” heißt „Mut”.

In der Piz­ze­ria hat­te am Mon­tag zur Mit­tags­zeit ein Streit zwi­schen Inha­ber und einem Ange­stell­ten zu einer Mes­ser­at­ta­cke geführt. Der mut­maß­li­che Angrei­fer, ein 25-Jäh­ri­ger, ist fest­ge­nom­men wor­den und sitzt nun in Unter­su­chungs­haft.