Naturfreunde feiern 100-jähriges Bestehen

Seit 60 Jahren ist der Jungbrunnen ein Naturfreundehaus

598
Naturfreunde-Landesvorsitzender Andreas Linsmeier dankt gemeinsam mit Gisela Burger dem langjährigen Vorsitzenden Dieter Kohn für die geleistete Arbeit. Fotos: Witkowski

Rott­weil. Inhalts­stark und unter­halt­sam haben die Rott­wei­ler Natur­freun­de am Sonn­tag gemein­sam mit vie­len Mit­glie­dern und Freun­den ihr 100-jäh­ri­ges Bestehen gefei­ert. Neben geschicht­li­chen und poli­ti­schen kurz­wei­li­gen Reden, waren die Umwelt­de­tek­ti­ve für die jun­gen Natur­freun­de da und Clown Bep­po sorg­te bei allen Alters­grup­pen für viel Spaß.

Wie gut ver­netzt die Natur­freun­de sind, zeig­te die Red­ner­lis­te. Nach­dem Vor­sit­zen­de Gise­la Bur­ger die zahl­rei­chen Gäs­te begrüßt hat­te, trat Klaus Schätz­le für den SPD-Kreis­ver­band ans Mikro­fon, erin­ner­te an die gemein­sa­me Geschich­te und ließ auch kei­nen Zwei­fel dar­an, wo man poli­tisch gemein­sam steht. Dem schloss sich der AWO- und SPD-Kreis­vor­sit­zen­de Mir­ko Wit­kow­ski an, der für die AWO den Natur­freun­den gra­tu­lier­te und an die gemein­sa­men Wur­zeln erin­ner­te. Auch DGB-Kreis­vor­sit­zen­der Uli Hertkorn und der lang­jäh­ri­ge SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Klaus Kir­sch­ner unter­stri­chen die gemein­sa­men Zie­le.

Zahlreiche Mitglieder und Freunde der Naturfreunde waren am Sonntag zur Jubiläumsfeier gekommen.
Zahl­rei­che Mit­glie­der und Freun­de der Natur­freun­de waren am Sonn­tag zur Jubi­lä­ums­fei­er gekom­men.

Für den Lan­des­ver­band Würt­tem­berg der Natur­freun­de gra­tu­lier­te deren Vor­sit­zen­der Andre­as Lins­mei­er. Für die Stadt waren die Orts­vor­ste­her von Gölls­dorf, Wolf­gang Dre­her, und Fecken­hau­sen, Rolf Schwai­bold, gekom­men. Der Rott­wei­ler Gemein­de­rat war an die­sem Wochen­en­de bei sei­nem Jah­res­aus­flug in der Part­ner­stadt Brugg in der Schweiz. Dre­her gra­tu­lier­te im Namen der Stadt und über­reich­te das Jugend­schutz-Zer­ti­fi­kat.

Eine kurz­wei­lig-his­to­ri­schen Rück­blick steu­er­te der ehe­ma­li­ge Stadt­ar­chi­var Win­fried Hecht bei. Er blick­te bis in die Zeit des 30-jäh­ri­gen Kriegs zurück, als er die Geschich­te des Jung­brun­nens erläu­ter­te.

Die Umwelt­de­tek­ti­ve mit Die­ter Mül­ler.

Wäh­rend Win­fried Hecht sprach und so man­chen zum Schmun­zeln brach­te, durf­ten die jun­gen Besu­cher mit Die­ter Mül­ler aus Horn­berg als Umwelt­de­tek­ti­ve los­zie­hen.

Gemein­sam mit dem Lan­des­vor­sit­zen­den Andre­as Lins­mei­er ehr­ten Vor­sit­zen­de Gise­la Bur­ger und ihr Stell­ver­tre­ter Tors­ten Stumpf zwei ver­dien­te Mit­glie­der. Der lang­jäh­ri­ge Vor­sit­zen­de Die­ter Kohn und Haus­wart Wer­ner Störk erhiel­ten Dan­kes­ur­kun­den. Die Loka­le Agen­da und der Kin­der­schutz­bund Rott­weil infor­mier­ten an Info­stän­den über ihre Arbeit.

Diesen Beitrag teilen …