Freuen sich über die Wiedereröffnung der öffentlichen Bücherzelle (Von links: Hubert Nowack, Ingeborg Gekle-Maier, Stefan Mauch, alle Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen). Foto: pm

ROTTWEIL – Bei strah­len­dem Son­nen­schein wur­de eine neue Bücher-Tele­fon­zel­le eröff­net, nach­dem das Vor­gän­ger­mo­dell im ver­gan­ge­nen Jahr durch Van­da­lis­mus zer­stört wor­den war. Schon bei der Eröff­nung gut gefüllt mit aller­lei unter­schied­li­chen Lese­stof­fen lockt jetzt wie­der eine grü­ne Tele­fon­zel­le in der Obe­ren Haupt­stra­ße, beim Tele­kom-Gebäu­de, jun­ge und jung geblie­be­ne Bücher­freun­de an.

Stadt­rä­tin Inge­borg Gek­le-Mai­er freu­te sich über die neue „Schatz­tru­he“ für klei­ne und gro­ße Lese­rat­ten. Ihr Dank galt den Hel­fern, die die alte Tele­fon­zel­le zu die­sem ein­la­den­den Schmuck­stück umge­stal­tet, sowie den Trans­port und den Auf­bau über­nom­men hat­ten. Sie ani­mier­te die inter­es­sier­ten Besu­cher, Bücher in der Tele­fon­zel­le abzu­le­gen, sich aber auch mit neu­em, viel­leicht gänz­lich unbe­kann­tem Lese­stoff zu ver­sor­gen. Anne Probst bedank­te sich im Namen des Kul­tur­am­tes der Stadt Rott­weil beim Orts­ver­band Rott­weil-Zim­mern des Bünd­nis 90/Die Grü­nen für das erneu­te Enga­ge­ment um das öffent­li­che Bücher­re­gal.

Ein déjà vu mein­te der Kaba­ret­tist und Autor Tho­mas C. Breu­er zu haben, erin­ner­te er sich doch genau an die Eröff­nung des ers­ten öffent­li­chen Bücher­re­ga­les vor drei Jah­ren. Über die Zer­stö­rung der dama­li­gen Bücher­zel­le ist er „not amu­sed” und so gerät sein Bei­trag zu einer durch­aus humor­vol­len Abrech­nung mit denen, die eine sol­che Ein­rich­tung nicht zu schät­zen wis­sen, sie gar zer­stör­ten, denen er ein ernst gemein­tes und doch lau­ni­ges „Ver­pis­sez vous“ zurief.

INFO: Das Bücher­re­gal darf mit Büchern bestückt wer­den. Roma­ne, Kri­mis, Kin­der- und Sach­bü­cher sind will­kom­men. Jeder darf sich ger­ne mit kos­ten­lo­sem Lese­stoff ver­sor­gen.