“Panik und Angst erzeugt” – Mahnwachen vor Backhaus Lüthy geplant

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Eine namentlich ungenannte Gruppierung plant als Protest gegen die aus ihrer Sicht falsche Corona-Politik Mahnwachen vor dem Backhaus Lüthy in Rottweil. Dieses, genauer: eines seiner Schaufenster, ist seit Monaten Schauplatz für Coronaproteste. Anlass für die Mahnwachen, die am Freitag und Samstag stattfinden sollen, ist der zweite Jahrestag der Erklärung des COVID-19-Ausbruchs zur Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation WHO. Die Mahnwachen sind beim Rottweiler Ordnungsamt angemeldet worden.

Einer der Initiatoren der Veranstaltungen, Günther Stronczek, hat der NRWZ einen Einladungstext zur Veröffentlichung zugesandt. Darin schreibt die Gruppierung, dass die WHO Gesundheit folgendermaßen definiere: “Gesundheit ist ein Zustand vollständigen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit oder Gebrechen.” Die Corona-Politik – in Bund und Land, mutmaßlich – dagegen drehe sich einzig und allein um die körperliche Gesundheit. Die beiden gleichwertigen Bedingungen des seelischen und sozialen Wohlbefindens würden unbeachtet gelassen. “Es ist an der Zeit, diesen beiden wesentlichen Bedingungen endlich die Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die unbedingt nötig ist, wenn wir als Gesellschaft wieder gesund werden wollen”, so die Veranstalter der Mahnwache.

Es sei eine Tatsache, dass nirgendwo in der Corona-Politik auch nur ansatzweise an die Opfer und Schäden an Seele und Geist in der breiten Bevölkerung gedacht worden sei. Das sei überall in der Gesellschaft zu erkennen. “Angefangen bei den Kindern, deren seelisches Leid in besonderem Maße erkennbar wird (Depressionen, Angststörungen, motorische Probleme, Essstörungen und vieles mehr) und uns noch viele Jahre beschäftigen wird”, heißt es in dem Text. Hinzu kämen gehäuft “die sozialen Probleme, entstanden durch Isolation und Kontaktabbrüche.” Es gebe gespaltene Familien, zerbrochene Beziehungen, kaputte Freundschaften. Und Sterbende, von denen wir uns nicht hätten verabschieden können.

Die Politik habe die seelischen und sozialen Aspekte ihrer Maßnahmen nicht berücksichtigt, habe stattdessen “durch Erzeugen von Panik und Angst genau diese Gesundheitsschäden noch wesentlich verschlimmert.” Da dies “wiederum auch neue körperliche Schäden” hervorrufe, habe man sich entschlossen, nun Mahnwachen abhalten zu wollen.

Diese sind geplant für Freitag, 11. März, von 16.30 bis 19 Uhr und Samstag, 12. März, von 9 bis 12.30 Uhr. Ort: Hochbrücktorstraße15 in Rottweil, vor dem “Alten Backhaus Lüthy”

Die Teilnehmenden an den Mahnwachen sind eingeladen, ihre Erfahrungen mitzubringen, diese in ein paar Zeilen zusammenzufassen und während einer der Mahnwachen zu übergeben, namentlich gekennzeichnet oder auch nicht. Auch sei es möglich, zu erzählen, “was Sie bewegt hat und noch immer bewegt.” Auch Vorschläge, “wie wir in Zukunft besser mit einer solchen Situation umgehen können”, seien willkommen.

Der Mit-Initiator der Mahnwachen stammt aus dem Umfeld der Montagsproteste, die seit Wochen in Rottweil stattfinden.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken

Aktuelle Meldungen

Das Wetter

Rottweil
Bedeckt
4.4 ° C
5.5 °
1.9 °
100 %
2.3kmh
100 %
Sa
11 °
So
11 °
Mo
7 °
Di
5 °
Mi
5 °