Mann beißt Hund

Polizeieinsatz am Rande des Ferienzaubers

Am Freitagabend haben zwei renitente Personen am Rande des Festgeländes am Wasserturm die Polizei beschäftigt. Zunächst hatten Anrufer laut Polizei gegen 22.30 Uhr über Notruf mitgeteilt, dass ein 28 Jahre alter Mann auf dem Festgelände mit einem Messer unterwegs sei und auch eine Person gebissen habe.

Als die Polizeistreifen den Mann in der Nähe des Wasserturms antrafen, fanden sie bei einer Durchsuchung ein Klappmesser bei ihm. Wie sich herausstellte, hatte er bereits eine Haftstrafe zu verbüßen, also wurde er festgenommen. Als ihm Handschließen angelegt wurden und er weggebracht werden sollte, griff eine 22-jährige Begleiterin die Beamten an und beleidigte die Polizisten.

Nachdem auch sie wegen der permanenten Angriffe auf die Beamten zu Boden gebracht und ihr Handschellen angelegt worden waren, wurde, nutzte der 28-Jährige seine Chance und ergriff die Flucht. Schon nach wenigen Metern stoppte aber ein Diensthund diesen Versuch und brachte den Flüchtigen zu Fall.

Um sich selbst zu befreien, biss der Mann den Hund. Auch eine Polizistin biss er in den Finger. Durch Kratzen verletzte er eine andere Beamtin am Unterarm. Ein Beamter wurde an der Hand verletzt.

Der Mann und seine 22-jährige Fluchthelferin mussten beide zum Polizeirevier gebracht werden. Zuvor wurde ihnen im Krankenhaus Blut abgenommen.

Während des gesamten Einsatzes beleidigte das Duo die Polizeibeamten. Während der 28-Jährige wegen seiner zu verbüßenden Haftstrafe in eine Justizanstalt gebracht wurde, nahm die Polizei die junge Frau in Gewahrsam.

Nun kommen Strafverfahren, unter anderem wegen Widerstands, Gefangenenbefreiung, Beleidung und Bedrohung auf die beiden zu.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Mehr auf NRWZ.de