11.8 C
Rottweil
Samstag, 22. Februar 2020

Rauchmeldertag – Ein Tag, um an die Decke zu gehen

„Rauchmelder retten Leben” – eine Aussage, die jede Feuerwehr bestätigen kann. Auch die Rottweiler, die anlässlich des Rauchmeldertags, der heute stattfindet, auf die Wichtigkeit dieser kleinen Geräte hinweist.

Demnach ist es in Baden-Württemberg mittlerweile verpflichtend, in sämtlichen Schlafräumen und Fluren Rauchmelder zu installieren. „Dabei sind gute Rauchmelder heute schon günstig zu haben und bieten den Bewohnern ein großes Plus an Sicherheit”, so die Rottweiler Feuerwehr. In diesem Jahr ist sie bereits zu mehreren Einsätzen ausgerückt, bei denen ein Rauchmelder rechtzeitig Alarm schlug, zuletzt am 10. April

Die gesundheitliche Gefahr bei einem Brand in der eigenen Wohnung besteht in erster Linie nicht durch die direkte Einwirkung des Feuers. Viel gefährlicher sind die schon sehr früh entstehenden giftigen Brandgase, welche in rasanter Geschwindigkeit auch größere Gebäude füllen und Menschen töten können, noch bevor das eigentliche Feuer zur Lebensgefahr wird. Da der Geruchssinn des Menschen im Schlaf nicht aktiv ist, kann Rauch in dieser Zeit nicht rechtzeitig bemerkt werden. Auf den akustischen Alarm kann der Mensch jedoch auch im Schlaf reagieren.

Rauchmelder erkennen frühzeitig Rauch in der Luft und warnen die Bewohner durch einen lautstarken Alarmton. Spezielle Rauchmelder etwa für die Küche kombinieren dabei die Raucherkennung mit der Überwachung der Raumtemperatur, um Fehlauslösungen zu reduzieren.

Neben der korrekten Installation ist auch die regelmäßige Wartung der Rauchmelder gesetzlich vorgeschrieben. Eigentümer von Häusern und Wohnungen sind verpflichtet, die Geräte gemäß Herstellerangaben, mindestens jedoch einmal jährlich auf ihre Funktionsfähigkeit zu überprüfen und ihre Betriebsbereitschaft sicherzustellen. Die Rauchmelderpflicht gilt für selbstgenutztes Wohneigentum ebenso wie für vermietete Immobilien.

Der Rauchmelder kann im Ernstfall nur einwandfrei funktionieren, wenn die Raucheintrittsöffnungen frei von Staub, Flusen und anderen Verschmutzungen gehalten werden und die Batterie bei niedriger Spannung nach Herstellerangaben ausgetauscht wird. Die Optimale Anbringung eines Rauchmelders ist in jedem Schlafraum und Flur an der Decke, mindestens 50cm von einer Wand oder einer Lampe entfernt.

Für weitere Informationen steht Stadtbrandmeister Frank Müller gerne zur Verfügung.

 

Mehr auf NRWZ.de