Ringtreffen lässt Neufra zur Narrenhochburg werden

Die Burgnarrenzunft ist für die anstehende Fasnetssaison gut gerüstet. Höhepunkt ist natürlich das Ringtreffen des Narrenfreundschaftsrings Schwarzwald-Baar-Heuberg anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Zunft. Foto: pm

ROTTWEIL-NEUFRA — Nur noch drei Wochen dauert es, ehe Neufra am Woch­enende vom 26. bis 28. Jan­u­ar zur Nar­ren­hochburg wird. Dann ist die Burgnar­ren­zun­ft anlässlich ihres 60-jähri­gen Beste­hens Aus­richter des 49. Ringtr­e­f­fens des Nar­ren­fre­und­schaft­srings Schwarzwald-Baar-Heuberg.

Damit jedoch das Großpro­jekt Ringtr­e­f­fen gelingt, braucht es gute organ­isatorische Arbeit – und zahlre­iche motivierte Helfer“, betont Zun­ft­präsi­dent Muhamed (Momo) Agusi. Organ­isiert wird die Ver­anstal­tung vom Nar­ren­rat. Schirmherr ist Ober­bürg­er­meis­ter Ralf Broß. Glück­licher­weise könne die Zun­ft auf bre­ite Unter­stützung zählen: beim Auf­bau, beim Auss­chank oder beim Bän­delverkauf. Son­st sei diese Großver­anstal­tung nicht leist­bar, so Agusi. Auch für die finanzielle Unter­stützung durch Spon­soren sei man dankbar.

Damit die Nar­ren­klei­der der Burgnar­ren rechtzeit­ig aus dem Schrank geholt wer­den, hat der Nar­ren­rat mit weit­eren Helfern am Dreikönigstag alle Ein­wohn­er und Klei­dles­be­sitzer aufge­sucht, um Maske und Nar­ren­häs abzus­tauben. Denn kein Staub soll die Nar­ren daran hin­dern, das 60-jährige Beste­hen der Burgnar­ren­zun­ft ver­bun­den mit dem 49. Ringtr­e­f­fen des Nar­ren­fre­und­schaft­srings Schwarzwald-Baar-Heuberg gebührend zu feiern.

Bestens gelaunt trafen sich am Vor­mit­tag des Dreikönigstags die Neufraer Abstauber um Zun­ft­präsi­dent Muhamed (Momo) Agusi (zweit­er von rechts). Endlich begin­nt die von den Nar­ren lang ersehnte fün­fte Jahreszeit – mit dem Ringtr­e­f­fen als Höhep­unkt. Foto: pm

Nun geht es Schlag auf Schlag. Am Sam­stag, 13. Jan­u­ar ist die Zun­ft Gast beim Nach­tumzug in Gosheim. Am Fre­itag, 26. Jan­u­ar und Sam­stag, 27. Jan­u­ar startet dann das Ringtr­e­f­fen mit zwei Brauch­tumsaben­den, an denen je die Hälfte der Ringzün­fte teil­nehmen. Am Sam­stag, 17 Uhr wer­den die Baum­steller der Haugiebel-Zun­ft Hein­stet­ten tra­di­tion­s­gemäß einen Nar­ren­baum stellen.

Der Son­ntag, 28. Jan­u­ar begin­nt um 9 Uhr mit ein­er Messe für Nar­ren und anschließen­dem Zun­ft­meis­teremp­fang für geladene Gäste, bevor ab 13.30 Uhr der große Ringumzug durch Neufra zieht. Für den Umzug wer­den 28 Ring- und Gastzün­fte mit zwis­chen 3000 und 4000 Nar­ren und Musik­ern erwartet. Die Zun­ft rech­net außer­dem mit rund 5000 Besuch­ern. „Eine ganze Menge für einen Ort mit knapp über 1000 Ein­wohn­ern. Doch ent­lang der Umzugsstrecke bis zum Fest­platz an der Karl-Stimm­ler-Halle gibt es 21 Besen­wirtschaften“, sagt Agusi stolz.

Für die Besuch­er des Ringumzugs wird die Zun­ft einen Busshut­tle ein­richt­en – und zwar von der Saline nach Neufra und von Wellendin­gen nach Neufra und zurück. „Und warum nicht mit dem Ringzug zum Ringumzug fahren – bietet sich ja an, weil Neufra über eine Ringzughal­testelle ver­fügt“, so Agusi.