Ringtreffen lässt Neufra zur Narrenhochburg werden

0
Die Burgnarrenzunft ist für die anstehende Fasnetssaison gut gerüstet. Höhepunkt ist natürlich das Ringtreffen des Narrenfreundschaftsrings Schwarzwald-Baar-Heuberg anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Zunft. Foto: pm

ROTTWEIL-NEUFRA – Nur noch drei Wochen dauert es, ehe Neufra am Wochenende vom 26. bis 28. Januar zur Narrenhochburg wird. Dann ist die Burgnarrenzunft anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens Ausrichter des 49. Ringtreffens des Narrenfreundschaftsrings Schwarzwald-Baar-Heuberg.

„Damit jedoch das Großprojekt Ringtreffen gelingt, braucht es gute organisatorische Arbeit – und zahlreiche motivierte Helfer“, betont Zunftpräsident Muhamed (Momo) Agusi. Organisiert wird die Veranstaltung vom Narrenrat. Schirmherr ist Oberbürgermeister Ralf Broß. Glücklicherweise könne die Zunft auf breite Unterstützung zählen: beim Aufbau, beim Ausschank oder beim Bändelverkauf. Sonst sei diese Großveranstaltung nicht leistbar, so Agusi. Auch für die finanzielle Unterstützung durch Sponsoren sei man dankbar.

Damit die Narrenkleider der Burgnarren rechtzeitig aus dem Schrank geholt werden, hat der Narrenrat mit weiteren Helfern am Dreikönigstag alle Einwohner und Kleidlesbesitzer aufgesucht, um Maske und Narrenhäs abzustauben. Denn kein Staub soll die Narren daran hindern, das 60-jährige Bestehen der Burgnarrenzunft verbunden mit dem 49. Ringtreffen des Narrenfreundschaftsrings Schwarzwald-Baar-Heuberg gebührend zu feiern.

Bestens gelaunt trafen sich am Vormittag des Dreikönigstags die Neufraer Abstauber um Zunftpräsident Muhamed (Momo) Agusi (zweiter von rechts). Endlich beginnt die von den Narren lang ersehnte fünfte Jahreszeit – mit dem Ringtreffen als Höhepunkt. Foto: pm

Nun geht es Schlag auf Schlag. Am Samstag, 13. Januar ist die Zunft Gast beim Nachtumzug in Gosheim. Am Freitag, 26. Januar und Samstag, 27. Januar startet dann das Ringtreffen mit zwei Brauchtumsabenden, an denen je die Hälfte der Ringzünfte teilnehmen. Am Samstag, 17 Uhr werden die Baumsteller der Haugiebel-Zunft Heinstetten traditionsgemäß einen Narrenbaum stellen.


Der Sonntag, 28. Januar beginnt um 9 Uhr mit einer Messe für Narren und anschließendem Zunftmeisterempfang für geladene Gäste, bevor ab 13.30 Uhr der große Ringumzug durch Neufra zieht. Für den Umzug werden 28 Ring- und Gastzünfte mit zwischen 3000 und 4000 Narren und Musikern erwartet. Die Zunft rechnet außerdem mit rund 5000 Besuchern. „Eine ganze Menge für einen Ort mit knapp über 1000 Einwohnern. Doch entlang der Umzugsstrecke bis zum Festplatz an der Karl-Stimmler-Halle gibt es 21 Besenwirtschaften“, sagt Agusi stolz.

Für die Besucher des Ringumzugs wird die Zunft einen Busshuttle einrichten – und zwar von der Saline nach Neufra und von Wellendingen nach Neufra und zurück. „Und warum nicht mit dem Ringzug zum Ringumzug fahren – bietet sich ja an, weil Neufra über eine Ringzughaltestelle verfügt“, so Agusi.