Rotes Kreuz in Rottweil freut sich über fünf neue Azubis

Von links: Markus Günther (Praxisanleiter), Vanessa Löffler, Patrick Munding, Stefanie Krötz, Timo Keller, Jasmin Müller, Janet Binder (Praxisanleiterin) und Fabian Delugas (stv. Rettungsdienstleiter). Foto: DRK

ROTTWEIL – Im DRK-Kreis­ver­band Rott­weil erler­nen seit heu­te fünf Aus­zu­bil­den­de den anspruchs­vol­len und abwechs­lungs­rei­fen Beruf des Not­fall­sa­ni­tä­ters. Der Not­fall­sa­ni­tä­ter ist die höchs­te nicht­ärzt­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on im Ret­tungs­dienst.

Mit der drei­jäh­ri­gen Aus­bil­dungs­zeit und anschlie­ßen­den staat­li­chen Prü­fung beginnt für die Neu­lin­ge eine abwechs­lungs­rei­che und anspruchs­vol­le Zeit. Durch die kom­bi­nier­te Aus­bil­dung an der DRK-Lan­des­schu­le, den Kli­ni­ken und den Pra­xis­an­tei­len auf den Ret­tungs­wa­chen erhal­ten die Azu­bis eine opti­ma­le Vor­be­rei­tung für das spä­te­re Berufs­le­ben.

Fabi­an Delugas, stell­ver­tre­ten­der Ret­tungs­dienst­lei­ter, über­nimmt zusam­men mit dem Team der Pra­xis­an­lei­ter die Aus­bil­dung der nun ins­ge­samt fünf­zehn Aus­zu­bil­den­den auf den Ret­tungs­wa­chen im Land­kreis. Der DRK-Kreis­ver­band Rott­weil betreibt neben der Lehr­ret­tungs­wa­che in Rott­weil wei­te­re Ret­tungs­wa­chen in Obern­dorf, Schram­berg und Sulz am Neckar. Von die­sen Stand­or­ten aus leis­ten die Not­fall­sa­ni­tä­ter, Ret­tungs­as­sis­ten­ten und Ret­tungs­sa­ni­tä­ter jähr­lich 27.400 Ein­sät­ze.