Jahr­zehn­te­lang gab es immer neue Ver­su­che, alle sind geschei­tert – doch jetzt scheint eine Lösung unmit­tel­bar bevor­zu­ste­hen: Das ehe­ma­li­ge Post­ge­bäu­de, das wie ein rie­si­ger Klotz mit­ten in der Obe­ren Haupt­stra­ße steht, soll zu einem gro­ßen Kauf­haus wer­den. Zu einem Magne­ten, in den ein gro­ßes Tex­til-Mode­ge­schäft ein­zieht. Das hat Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß am Don­ners­tag vor Jour­na­lis­ten berichtet.

Am Mitt­woch­abend sei der Gemein­de­rat in nicht­öf­fent­li­cher Sit­zung infor­miert wor­den. Bereits am kom­men­den Mitt­woch soll das The­ma in einer öffent­li­chen Sit­zung bera­ten wer­den. Zuvor, um 16 Uhr, fin­det ein Orts­ter­min statt, um sich vor allem über die Situa­ti­on im hin­te­ren Teil (Blu­men­gas­se) ein Bild zu machen. Dann wer­den, so kün­dig­te der OB wei­ter an, auch der Inves­tor und ein Ver­tre­ter der Mode­fir­ma dabei sein und ihre Plä­ne vorstellen.

Namen woll­te Broß noch nicht nen­nen, auf Nach­fra­ge ver­riet er nur so viel: Der Inves­tor sei jemand, der Rott­weil ken­ne, der hier auch bekannt sei und der „schwä­bisch schwätzt“. Insi­der wer­den jetzt schmunzeln.

Die Mode­fir­ma sei kein Bil­lig­an­bie­ter, son­dern wol­le auf 1400 Qua­drat­me­tern  „ein geho­be­nes Sor­ti­ment“ sowie Mar­ken­klei­dung anbie­ten und im obe­ren Bereich Woh­nun­gen ein­rich­ten. Dafür sei ein grö­ße­rer Umbau des Gebäu­des mit einem Teil­ab­riss nötig.

Die Gesprä­che lau­fen nach Anga­ben des Ober­bür­ger­meis­ters seit etwa zwei Jah­ren, die Ver­hand­lun­gen sei­en weit gedie­hen: Der Besit­zer des Post­ge­bäu­des, eine Stutt­gar­ter Immo­bi­li­en­fir­ma, sei zum Ver­kauf und der Inves­tor zum Kauf bereit. Die Stadt wer­de ver­su­chen, Zuschüs­se für die­ses Pro­jekt zu bekom­men, so Broß.  Aller­dings gebe es auch noch Bera­tungs­be­darf im Sanierungsbeirat.