Rottweil gemeinsam weiter denken!”

Stadt­ver­wal­tung will gesamt­städ­ti­sches Ent­wick­lungs­kon­zept (GEK) gemein­sam mit den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern aus Rott­weil und den Ort­schaf­ten Hau­sen, Gölls­dorf, Fecken­hau­sen, Neuf­ra, Neu­kirch und Zepfen­han erar­bei­ten

Test­turm, Hän­ge­brü­cke, Lan­des­gar­ten­schau – und was dann? Wie soll Rott­weil in 10 Jah­ren aus­se­hen? Ant­wor­ten wird das Gesamt­städ­ti­sche Ent­wick­lungs­kon­zept (GEK) geben, das die Stadt­ver­wal­tung gemein­sam mit den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern aus Rott­weil und den Ort­schaf­ten Hau­sen, Gölls­dorf, Fecken­hau­sen, Neuf­ra, Neu­kirch und Zepfen­han erar­bei­ten möch­te. Auf­takt­ver­an­stal­tung mit Bür­ger­be­tei­li­gung ist am Don­ners­tag, 25. Juli, ab 18.30 Uhr in der Stadt­hal­le.

Wie soll unse­re Stadt in 10 Jah­ren aus­se­hen? Was ist gut und soll so blei­ben? Und was muss drin­gend ver­än­dert wer­den? „Es geht dar­um, Rott­weil als Gan­zes zu betrach­ten und um eine nach­hal­ti­ge Wei­ter­ent­wick­lung unse­rer Stadt“, so Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß. „Alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sind des­halb herz­lich ein­ge­la­den, sich mit Ide­en, Anre­gun­gen und Wün­schen ein­zu­brin­gen“ Der Work­shop ist so ange­legt, dass Men­schen aller Genera­tio­nen auf unkom­pli­zier­te und spie­le­ri­sche Art mit­ma­chen kön­nen.

Ein Gesamt­städ­ti­sches Ent­wick­lungs­kon­zept ist ein Leit­fa­den für die Ent­wick­lung Rott­weils und aller Teil­or­te für die nächs­ten Jah­re und Jahr­zehn­te. Es ist zudem die Grund­la­ge für Sanie­rungs­ge­bie­te, wie bei­spiels­wei­se das neue Gebiet in der Au“, erklärt Bür­ger­meis­ter Dr. Chris­ti­an Ruf und ergänzt: „Das Ent­wick­lungs­kon­zept basiert auf einer fun­dier­ten Bestands­ana­ly­se und einer kri­ti­schen Betrach­tung des Ist-Zustands.“ Zu die­sem Zweck wer­den die bereits bestehen­den Leit­bil­der der Stadt Rott­weil, der Agen­da 2030-Pro­­zess und wei­te­re mit den Bür­gern ent­wi­ckel­ten Ide­en wie etwa wäh­rend der Lan­­des­gar­­ten­­schau-Bewer­bung aus­ge­wer­tet und in die Kon­zep­ti­on mit ein­flie­ßen.

Für fol­gen­de The­men­feld wer­den Ide­en gesucht:

  • Bil­dung & Betreu­ung
  • Gesund­heit & Sport
  • Kul­tu­rel­les Leben
  • Mobi­li­tät
  • Natur & Umwelt
  • Tou­ris­mus
  • Wirt­schaft & Arbeit Woh­nen

Die Pha­se der Ide­en­fin­dung soll bis Okto­ber abge­schlos­sen sein. Anschlie­ßend wer­den in einer zwei­ten Pha­se Maß­nah­men für alle acht Berei­che ent­wi­ckelt. Hier­zu sind wei­te­re Betei­li­gungs­an­ge­bo­te für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger vor­ge­se­hen. Am Ende der bei­den Pha­sen wer­den die Maß­nah­men in einen zeit­li­chen Rah­men ein­ge­ord­net und kon­kre­te Pro­jek­te fest­ge­legt.

Das Ent­wick­lungs­kon­zept ent­steht in Zusam­men­ar­beit mit dem Pla­nungs­bü­ro Plan­statt Sen­ner, das die Stadt bereits bei der Ent­wick­lung des neu­en Flä­chen­nut­zungs­pla­nes und der Lan­­des­gar­­ten­­schau-Bewer­bung unter­stützt hat.

Diesen Beitrag teilen …

Anzeigen & Infos

Gerade gemeldet

Meistgelesen

NRWZ als PDF