Am 16. November ist der Internationale Tag der Toleranz. Der Kindersender KiKA bietet passend zu diesem Thema ab 6. November einen ganzen Schwerpunkt mit mehr als 20 Sendungen unter dem Obertitel „Respekt für meine Rechte – gemeinsam leben“. Es geht um Vorurteile, Freundschaft, Migration, das gemeinsame Zusammenleben – also drängende Fragen unserer Zeit. Mit dabei: ein Rottweiler Gymnasium.

In einem TV-Duell treten am Samstag, 18. November um 10.45 Uhr die Tigerenten von der
Friedrich-Schiller-Realschule in Böblingen gegen die Frösche vom Droste-Hülshoff-Gymnasium in Rottweil an, um den goldenen Pokal und die Spende für ein Hilfsprojekt
zu gewinnen. Das teilte der Kinderkanal KiKa am Donnerstag mit.

Der KiKA-Themenschwerpunkt „Respekt für meine Rechte!“ widme sich einem gesellschaftlich relevanten Thema, so der Sender in einem Begleittext. “Selten waren wir jedoch in der inhaltlichen Fokussierung politischer als im Jahr der Bundestagswahl”, heißt es in einer Erklärung. Und: “Wir stellen uns der Frage, wie das Miteinander verschiedenster Kulturen in unserem Land gelingen kann. Kaum eine Thematik wird in Deutschland derzeit mehr diskutiert. Unsere Grundannahme: Gemeinschaft ist bereichernd für jeden. Sie braucht zum Funktionieren aber allgemein gültige, gemeinsam verabredete Regeln und Werte auf Basis unserer demokratischen Grundordnung.”

In der Vorbereitung der Schwerpunktsendungen hätten die Verantwortlichen der Kinderprogrammredaktionen von ARD, ZDF und KiKA festgestellt: Für Kinder sei es oftmals gar nicht entscheidend, ob ihre Freunde, Mitschüler oder Spielkameraden die gleiche Hautfarbe oder denselben Glauben haben wie sie selbst. Viel wichtiger für das Miteinander in der Nachbarschaft, Schule oder im Verein seien wechselseitige Sympathie, gemeinsame
Interessen und ein gegenseitiges Verständnis für die Besonderheiten des anderen.

Die Erlebniswelt der jungen KiKa-Zuschauer sei der Ausgangspunkt für unseren Themenschwerpunkt. Das schließe Kinder mit und ohne Migrationshintergrund
gleichermaßen ein und lasse auch Schwierigkeiten, Konflikte und Ängste, die natürlicherweise in Gemeinschaften auftreten können, nicht außen vor. “Gesucht wird das Gesellschaftsmodell für die Zukunft, in der unsere Kinder als Erwachsene von morgen einmal leben werden”, so Michael Stumpf, KiKA-Programmgeschäftsführer.

Wie gut kann Integration funktionieren? Die Moderatoren Muschda und Johannes wollen von Lehrern und Schülern einer Schule, die sich schon seit vielen Jahren für geflüchtete Kinder und Jugendliche einsetzt, viel über das Thema Integration erfahren. Sie haben sich dafür an das Rottweiler DHG gewandt.