ROTTWEIL – Wenn beim Eröff­nungs­got­tes­dienst oder beim abend­li­chen Advents­kon­zert die Gemein­de­mit­glie­der erst­mals wie­der ins Müns­ter kom­men, wer­den sie nur stau­nen kön­nen. Es kommt ihnen alles so ver­traut vor und ist doch völ­lig anders. Der Haupt­grund dürf­te die neue Art der Beleuch­tung sein.

Wenn man das Müns­ter von hin­ten betritt, hat man einen wei­ten und zugleich hohen Raum vor sich. Frü­her hör­te die Kir­che optisch irgend­wie über den Köp­fen der Leu­te auf. In hal­ber Höhe sah man eini­ge Licht­punk­te, die Hän­ge­lam­pen mit nach unten abstrah­len­dem Licht, dar­über war es ziem­lich dun­kel. Jetzt sieht und spürt man Gotik neu.

Der Blick geht auto­ma­tisch gänz­lich unge­stört nach oben. Das Müns­ter hat eine zwei­te Ebe­ne bekom­men. Zwi­schen unten und oben gibt es im Raum kei­ne stö­ren­den Lam­pen. Gleich­zei­tig geht der Blick auch nach vor­ne, in die Tie­fe des Raums bis zum gro­ßen Kru­zi­fix. Es gibt kei­ne Schat­ten mehr, kei­ne dunk­len Ecken. Was die Fir­ma Bar­ten­bach aus Ald­rans in Tirol hier geschaf­fen hat, ist ein Quan­ten­sprung in der Beleuch­tungs­tech­nik.

Die vie­len LED-Punk­te sind so aus­ge­rich­tet, dass sie ihr Licht in den gan­zen Raum ver­tei­len und man kei­nen Licht­strahl sieht. Der Chor­raum mit dem vor­ge­zo­ge­nen Altar bekommt so eine unge­wohn­te Höhe und Wei­te. Weil alles gerei­nigt ist und der Boden und die neu­en Bän­ke in einem Gelb-Rot-Ton erschei­nen, ent­steht in einem Licht von 2700 Kel­vin ein ins­ge­samt warm wir­ken­des Gesamt­bild. Die roten Plat­ten und Stu­fen der Altar­in­sel und an den Sei­ten­al­tä­ren (da war es immer schon so) unter­stüt­zen die­sen Gesamt­ein­druck.

Am Sonn­tag kommt die Seel­sor­ge­ein­heit IV zusam­men, um mit Bischof Dr. Geb­hard Fürst um 10 Uhr erst­mals nach mehr als zwei Jah­ren im Müns­ter wie­der Eucha­ris­tie zu fei­ern. Es gibt kei­ne reser­vier­ten Plät­ze! Der Müns­ter­chor singt, beglei­tet vom Blä­ser­quar­tett der Stadt­ka­pel­le Rott­weil, die Har­mo­nie­mes­se von Robert Füh­rer. Auch die Zünf­te neh­men mit ihren Fah­nen­ab­ord­nun­gen am Got­tes­dienst teil.

Um 17 Uhr laden der Müns­ter­chor und die Mäd­chenkan­to­rei von Auf­er­ste­hung-Chris­ti zum Abschluss des fest­li­chen Tages zu einem gemein­sa­men Advents­kon­zert ins Müns­ter ein. Der Ein­tritt ist frei. Um 19 Uhr ist dann noch eine Abend­mes­se.