Sanierung des Stadions Rottweil: Dieses Jahr wird es nichts mehr

Die Hoff­nun­gen von Rott­wei­ler Sport­lern auf eine bal­di­ge Sanie­rung des deut­lich in die Jah­re gekom­me­nen Sta­di­ons muss­te die Stadt­ver­wal­tung am Mitt­woch dämp­fen. Die­ses Jahr wird es nichts mehr. Die Grün­de lie­gen bei den Fir­men,  die die Arbei­ten ver­rich­ten sol­len.

Bei­spiel Tar­tan­bahn: Die­se müs­se im Sep­tem­ber lie­gen, danach traue sich kei­ne Fir­ma mehr an die Auf­ga­be her­an, berich­te­te Fach­be­reichs­lei­ter Lothar Huber. Die Bahn ist aus Kunst­stoff, kal­te Wit­te­rung ver­hin­dert offen­bar deren dau­er­haf­ten Ein­bau. Kom­men­des Jahr sol­len die Arbei­ten dann recht­zei­tig star­ten. 

Bei­spiel Flut­licht­an­la­ge:  Wür­de die Stadt­ver­wal­tung jetzt den Auf­trag aus­schrei­ben,  käme es gege­be­nen­falls zu einem teu­ren Ange­bot – die ent­spre­chen­den Hand­wer­ker sei­en aus­ge­las­tet. Das berich­te­te Stadt­bau-Chef Peter Hau­ser. Außer­dem kön­ne es pas­sie­ren, dass die Arbei­ten nicht recht­zei­tig vor dem Win­ter erle­digt wären, wes­halb es in der dunk­len Jah­res­zeit dann erst­mal kei­ne Flut­licht­an­la­ge gebe. 

Da die jet­zi­ge Anla­ge im ver­gan­ge­nen Jahr nicht mehr aus­ge­fal­len und von einem Elek­tri­ker unter­sucht wor­den sei, gehe man davon aus, dass sie noch ein paar Mona­te hal­ten wer­de. Im April soll die neue Anla­ge in Angriff genom­men wer­den.