Start Rott­weil Schü­ler brin­gen sich beim Hea­ring im Son­nen­saal ein

Schüler bringen sich beim Hearing im Sonnensaal ein

-

ROTTWEIL – Das städ­ti­sche Kin­­der- und Jugend­re­fe­rat (KiJu) hat am Don­ners­tag, 17. Okto­ber, zum drit­ten Mal zu einem Kin­­der- und Jugend­hea­ring ins Mehr­ge­nera­tio­nen­haus „Kapu­zi­ner“ ein­ge­la­den. Zum Hea­ring kamen 165 dele­gier­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus allen wei­ter­füh­ren­den Rott­wei­ler Schu­len ab der 6. Klas­se und den beruf­li­chen Schu­len des Land­krei­ses zusam­men.

„Uns ist wich­tig, was Ihr uns Erwach­se­nen zu sagen habt. Dar­um haben wir das Rott­wei­ler Jugend­hea­ring auf die Bei­ne gestellt“, so Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß in sei­ner Begrü­ßung. Als erfolg­rei­che Jugend­be­tei­li­gungs­pro­jek­te nann­te der OB bei­spiels­wei­se den neu­en Skate­park und eine Grill­stel­le bei der Dreher‘schen Müh­le. Mode­ra­tor Udo Wenzl sowie Danie­la Krau­se und Her­bert Stemm­ler vom KiJu gaben im Anschluss wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu Betei­li­gungs­mög­lich­kei­ten für Jugend­li­che und zum Ablauf des Hea­rings. Neu war dies­mal, dass die Schü­ler direkt vor Ort in den Aus­tausch mit Exper­ten tre­ten konn­ten.

Ins­ge­samt gab es acht Work­shops. Für das The­ma Rad­we­ge­pla­nung konn­ten mit Artur Rie­ger und Dani­el Gei­gis zwei Ver­tre­ter der Kreis­ver­kehrs­wacht gewon­nen wer­den. Ins­be­son­de­re jün­ge­re Jugend­li­che fan­den sich hier zum Aus­tausch zusam­men. Von den bei­den Exper­ten konn­ten sie auch vie­le Sicher­heits­tipps erfah­ren. Eine zwei­te Grup­pe arbei­te­te am The­ma Schü­ler­be­för­de­rung und Öffent­li­cher Per­so­nen­nah­ver­kehr (ÖPNV). Es wur­den vor allem Fra­gen rund um Anschlüs­se und Fahrt­zei­ten bespro­chen. Hier­für stan­den neben Bernd Pfaff von der städ­ti­schen Stra­ßen­ver­kehrs­be­hör­de Frank Wiest und Ralf Jare­cki als Ver­tre­ter des Stadt­bus­ses Rott­weil als Ansprech­part­ner zur Ver­fü­gung.

Vie­le inter­es­sier­te Jugend­li­che fan­den sich beim The­ma Stadt­ent­wick­lung und Lan­des­gar­ten­schau ein. Auf einer Kar­te konn­ten Jugend­li­che Orte mar­kie­ren, an denen sie sich gern oder weni­ger ger­ne auf­hal­ten und Ste­pha­nie Sie­gel sowie Peter Jung-Teltschik von der Abtei­lung Stadt­pla­nung ihre Ide­en für Ver­bes­se­run­gen mit auf den Weg geben. Bereits beim letz­ten Hea­ring ver­tre­ten war ein Pro­jekt für eine inter­na­tio­na­le Jugend­be­geg­nung im nächs­ten Jahr. Die Ver­an­stal­te­rin­nen Maria Sin­ner und Ange­la Gess­ler haben mit den Jugend­li­chen Ide­en für die Gestal­tung der Woche und auch ver­schie­de­nen For­men der Betei­li­gung im Rah­men der Begeg­nung bespro­chen.

Auf gro­ße Reso­nanz stie­ßen die The­men Schu­le und Bil­dung. Vie­le Kin­der und Jugend­li­che woll­ten sich mit den bei­den städ­ti­schen Ver­tre­te­rin­nen Made­lei­ne Schmid und Miri­am Krum­hard über ihre Vor­schlä­ge aus­tau­schen. Ins­be­son­de­re die The­men Digi­ta­li­sie­rung und die damit ein­her­ge­hen­den Vor­tei­le sowie eine Aus­wei­tung der Trink­brun­nen an den Schu­len waren ihnen wich­tig.

Das KiJu bot zwei wei­te­re Work­shops an: Jugend­li­che tausch­ten sich mit Anni Klu­ge über die Umset­zung eines regel­mä­ßig geöff­ne­ten Schü­ler­ca­fés im Kapu­zi­ner aus. Mit David Schöl­ler bespra­chen die Jugend­li­chen Mög­lich­kei­ten zur Ent­wick­lung attrak­ti­ver Frei­zeit­an­ge­bo­te. Ein wei­te­rer Work­shop mit den Ver­tre­tern der ört­li­chen Fri­days For Future-Grup­­pe, Jona­than Dom, Sophie Orner, Nico Scha­ber und Ben Becker, befass­te sich mit loka­len Mög­lich­kei­ten eines kli­ma­be­wuss­ten Ver­hal­tens.

Ab 11 Uhr wur­de das Hea­ring für die Öffent­lich­keit geöff­net. Die Arbeits­grup­pen prä­sen­tier­ten ihre erar­bei­te­ten Ide­en, Anre­gun­gen und Impul­se. Hier­bei stand vor allem der Dia­log der Jugend­li­chen mit Bür­ger­meis­ter Dr. Chris­ti­an Ruf und mit den Gemein­de­rats­mit­glie­dern Moni­ka Hug­ger und Pas­cal Schnei­der (bei­de CDU-Frak­­ti­on), Dr. Ger­hard Aden (FDP), Frank Sucker (Grü­ne) und Rei­ner Hils (SPD/Forum für Rott­weil) im Vor­der­grund. Fazit des Bür­ger­meis­ters im Namen aller Kom­mu­nal­po­li­ti­ker vor Ort: „Wir sind begeis­tert, wie ide­en­reich und lösungs­ori­en­tiert die Schü­le­rin­nen und Schü­ler mit den Exper­ten dis­ku­tiert haben. Wir neh­men heu­te vie­le gute Anre­gun­gen mit.“

Bis zum nächs­ten Hea­ring kön­nen sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler in Arbeits­grup­pen enga­gie­ren. Die­se wer­den vom KiJu beglei­tet und unter­stützt.

INFO: Nähe­re Infor­ma­tio­nen zum Kin­­der- und Jugend­hea­ring gibt es im Kin­­der- und Jugend­re­fe­rat der Stadt Rott­weil, Tele­fon 0741/494–354 oder auf www.kijuversum.de.

 

- Adver­tis­ment -