Schülercafé im Kapuziner?

Jugendliche engagieren sich für ihre Stadt

Lob gab’s von allen Gemein­de­rats-Frak­tio­nen für die Kin­der- und Jugend­be­tei­li­gung, über die Her­bert Stemm­ler, der Abtei­lungs­lei­ter des Kin­der- und Jugend­re­fe­rats der Stadt, berich­te­te.

Nach knapp einem Jahr gab’s Erfol­ge und Ent­täu­schun­gen. Zum ers­ten Hea­ring waren 180 jun­ge Men­schen im Kapu­zi­ner erschie­nen, und eini­ge von ihnen enga­gier­ten sich in Arbeits­grup­pen. Vor allem ein Musik-Ereig­nis für unter 18-Jäh­ri­ge mit dem Titel „Rock unterm Turm“ hat­te vie­le Inter­es­sen­ten ange­zo­gen – doch das erwies sich als nicht mach­bar, als zu groß. „Sie wol­len nun vom Fes­ti­val-Cha­rak­ter weg“, berich­te­te Stemm­ler.

Ein Schü­ler­ca­fé für Rott­weil, mög­lichst in der Innen­stadt gele­gen, woll­te die ent­spre­chen­de Arbeits­grup­pe. Hier zeich­net sich wenigs­tens eine Teil­lö­sung ab: Im Kapu­zi­ner wären zwei selbst­ver­wal­te­te Jugend-Nach­mit­ta­ge je Woche mög­lich.

Die Arbeit der Grup­pe Lan­des­gar­ten­schau hat schon Erfol­ge gezei­tigt: Ihre Ide­en und Anre­gun­gen wur­den mit in die Bewer­bung auf­ge­nom­men. Außer­dem soll die Idee, am Neckar bei Dre­hers Müh­le eine Sitz­grup­pe mit Feu­er­scha­le auf­zu­stel­len, auch ver­wirk­licht wer­den.

Die Arbeits­grup­pe Bil­dung und Schu­le hat erreicht, dass in der Real­schu­le wie­der ein Bäcker in der gro­ßen Pau­se Ess­ba­res anbie­tet. Die Arbeits­grup­pe „Wahl­al­ter sen­ken“ hat eine Insta­gram-Sei­te ein­ge­rich­tet und wird einen Brief an die Abge­ord­ne­ten schrei­ben.

Außer­dem waren die Jugend­li­chen auf dem Rott­wei­ler Spiel­etag mit einem Spie­le­stand ver­tre­ten.

Der­zeit neh­men laut Stemm­ler rund 30 Jugend­li­che an den Arbeits­grup­pen teil.