Sternsinger haben fleißig gesammelt

++ aktualisiert++

Die Sternsinger von Auferstehung Christi. Foto: Marcel

ROTTWEIL – In den Gemein­den in und um Rott­weil waren in den Tagen vor und an Drei­kö­nig wie­der vie­le Stern­sin­ger­grup­pen unter­wegs. Unter dem Mot­to „Wir gehö­ren zusam­men – in Peru und weltweit„sammelten die klei­nen und grö­ße­ren Köni­ge und Ster­nen­trä­ger Geld für behin­der­te Kin­der. Der Schwer­punkt lag in die­sem Jahr bei Peru.

Die Neu­kir­cher Stern­sin­ger zogen am Drei­kö­nigs­tag mit fünf Grup­pen durch die Stra­ßen von Neu­kirch und dem Vai­hin­ger­hof um den Fami­li­en und Häu­sern den Segen zu brin­gen. Im Got­tes­dienst wur­den sie von Pfar­rer Jür­gen Rie­ger zusam­men mit Gemein­de­re­fe­ren­tin Sig­run Mei fei­er­lich aus­ge­sen­det und konn­ten einen stol­zen Betrag von 1918 Euro sam­meln. Foto: From­mer

14 Mäd­chen und Jun­gen der Katho­li­schen Jugend Hau­sen brach­ten in drei Grup­pen den gött­li­chen Segen in die Häu­ser. An Drei­kö­nig zogen die Stern­sin­ger fei­er­lich in die Kir­che ein und gestal­te­ten den Got­tes­dienst. Am Ende bedank­ten sich die Lei­ter der KJH bei den Stern­sin­gern für ihr Enga­ge­ment sowie bei allen Unter­stüt­zern und Spen­dern. So kamen fast 3000 Euro für die behin­der­ten und kran­ken Kin­der in Peru zusam­men. Foto: Mül­ler

Am Drei­kö­nigs­tag waren in Hor­gen die Stern­sin­ger in drei Grup­pen unter­wegs, um den Segen Got­tes in die Häu­ser zu brin­gen. Zuvor wur­den sie in einem Wort­got­tes­dienst in der St.Martins Kir­che durch Gemein­de­re­fe­rent Micha­el Lei­brecht geseg­net und aus­ge­sandt. Sie sam­mel­ten 3070 Euro für die Arbeit in der Mis­si­ons­sta­ti­on Mbin­ga in Tan­sa­nia.

Fünf Stern­sin­ger­grup­pen zogen in Gölls­dorf die­ses Jahr am 4. und 5. Janu­ar mit gro­ßer Begeis­te­rung und viel Eifer von Haus zu Haus. Am Sams­tag wur­den die Kin­der vor der Aus­sen­dung durch die Gemein­de­re­fe­ren­tin Karin Bau­mann mit einem lecke­ren Mit­tag­essen gestärkt. Abends wur­den sie bei einem fei­er­li­chen Got­tes­dienst herz­lich mit einem gro­ßen Dan­ke­schön für die erbrach­te Leis­tung in Emp­fang genom­men.

Nach der Aus­sen­dung am 2. Janu­ar, durch  Pfar­rer Dre­sen, zogen ins­ge­samt 44 Stern­sin­ger auf­ge­teilt in 13 Grup­pen durch Dun­nin­gen, um den Segen der hei­li­gen drei Köni­ge zu den Häu­sern zu brin­gen. Die­ses Jahr wer­den mit den Spen­den vor allem Pro­jek­te für Kin­der und Jugend­li­che mit Behin­de­rung in Chachapoyas/Peru unter­stützt.

15 Stern­sin­ger waren in der Pela­gius­ge­mein­de unter­wegs und brach­ten ihre Glück-und Segens­wün­sche für das neue Jahr in die Häu­ser. Dabei sam­mel­ten sie einen Betrag von 4745,64 Euro. Beim Hoch­amt am Drei­kö­nigs­tag, das vom Kir­chen­chor St. Pela­gius mit­ge­stal­tet wur­de, bedank­te sich Pfar­rer Tho­mas Böb­el bei den Stern­sin­gern für ihren selbst­lo­sen Ein­satz und ihren Dienst am Nächs­ten, sowie für die freund­li­che Auf­nah­me in der Gemein­de. Sein Dank galt auch Sophie Wie­de­mann, Anna Vier­eck und Mela­nie Feh­ren­bach für die Betreu­ung und Aus­stat­tung der Stern­sin­ger. Zum Abschluss ihrer dies­jäh­ri­gen Akti­on besuch­ten die Stern­sin­ger am Drei­kö­nigs-Tag tra­di­ti­ons­ge­mäß das Vin­zenz von Paul Hos­pi­tal und über­brach­ten ihre Segens­wün­sche in die Sta­tio­nen. Foto: Schick

Beim Got­tes­dienst am Fest der Erschei­nung des Herrn zogen die Stern­sin­ger-Grup­pen zum Abschluss ihrer Sam­mel­ak­ti­on ins Müns­ter ein und tru­gen beim Got­tes­dienst die Für­bit­ten vor. Am Ende seg­ne­te Pfar­rer Weber noch das Drei­kö­nigs­was­ser. Dabei streut er drei­mal in Kreu­zes­form Salz in das Was­ser und spricht: Die Mischung von Salz und Was­ser gesche­he im Namen des Vaters und des Soh­nes und des Hei­li­gen Geis­tes. Dich, Herr, bit­ten wir und fle­hen wir in tie­fer Ehr­furcht an: schau die­ses Salz und Was­ser, das Du geschaf­fen, gnä­dig an, über­strah­le es in Güte und hei­li­ge es mit dem Tau Dei­ner Gna­de. Die dies­jäh­ri­ge Sam­mel­ak­ti­on erbrach­te in der Müns­ter­ge­mein­de das Rekord­ergeb­nis von 9360,74 Euro. Foto: Hil­de­brand

Ski­fah­ren, das neue Com­pu­ter­spiel tes­ten oder Zuhau­se im war­men und tro­cke­nen Zim­mer einen tol­len Film anschau­en – in den Weih­nachts­fe­ri­en
locken vie­le Mög­lich­kei­ten – oder als Stern­sin­ger  an einem nass­kal­ten und win­di­gen Janu­ar­tag sich auf den Weg zu den Men­schen im Ort zu machen.
Kin­der und Jugend­li­che, die so ande­ren Kin­dern, die dies alles nicht haben, durch ihre Stern­sin­ger- Akti­on hel­fen wol­len, ver­die­nen unsern beson­de­ren Respekt.  So auch am ver­gan­ge­nen Sonn­tag, als wie­der fast 60 Kin­der und über 30 Lei­ter der KJG Zim­mern in 12 Grup­pen als
Stern­sin­ger von Haus zu Haus zum Spen­den sam­meln gezo­gen sind.
Dabei sam­mel­ten sie mit über 10.300 Euro wie­der ein Rekord­ergeb­nis. 
Nach einem fei­er­li­chen Jugend­got­tes­dienst sen­de­te Pfar­rer Kreid­ler die bun­te Schar mit dem Segen und dem Wunsch, dass sie offe­ne Türen und Her­zen im Ort antref­fen, aus. Foto: Mül­ler

Ins­ge­samt 25 Kin­der und zehn Beglei­ter waren in die­sem Jahr als Stern­sin­ger in der Auf­er­ste­hung-Chris­ti-Gemein­de unter­wegs. Zwei Tage lang seg­ne­ten sie die Häu­ser und sam­mel­ten Spen­den für Kin­der mit Behin­de­run­gen in Peru. Dabei kamen stol­ze 6385,21 Euro zusam­men, die jetzt zuguns­ten der Pro­jek­te in Peru an die  bun­des­wei­te Stern­sin­ger­ak­ti­on gehen. Den Abschluss mach­te der Stern­sin­ger­got­tes­dienst am Drei­kö­nigs­tag und ein gemein­sa­mes Mit­tag­essen. Foto: Zim­me­rer