Am ersten Adventswochenende verwandelt sich der Innenhof der historischen Klosteranlage Rottenmünster in ein stimmungsvolles Weihnachtsdorf. Archivfoto: Rainer Pfautsch

ROTTWEIL – Die his­to­ri­sche Klos­ter­an­la­ge Rot­ten­müns­ter bil­det den idea­len Rah­men für einen stim­mungs­vol­len, für sei­ne schö­ne Atmo­sphä­re sehr geschätz­ten Weih­nachts­markt am ers­ten Advents­wo­chen­en­de. Tra­di­tio­nell wird er am Sams­tag um 14 Uhr durch Schwes­ter Obe­rin Karin Maria Steh­le eröff­net, beglei­tet von Turm­blä­sern. Die Besu­cher erwar­tet ein vor­weih­nacht­li­ches Ambi­en­te und abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm. Der Weih­nachts­markt ist geöff­net am Sams­tag, 1. Dezem­ber von 14 bis 18 Uhr und am Sonn­tag, 2. Dezem­ber von 12 bis 18 Uhr.

Viel­sei­tig ist das Ange­bot der fest­lich geschmück­ten Hüt­ten, in denen kunst­hand­werk­li­che Gegen­stän­de, weih­nacht­li­che Acces­soires, Holz­spiel­zeug und vie­les mehr ange­bo­ten wird. Für das leib­li­che Wohl ist eben­falls bes­tens gesorgt. Zudem kön­nen am mobi­len Ver­kaufs­wa­gen der Psych­ia­tri­schen Reha­bi­li­ta­ti­on Lui­sen­heim hoch­wer­ti­ge Wurst- und Fleisch­pro­duk­te aus der klos­ter­ei­ge­nen Metz­ge­rei in Unter­march­tal erwor­ben wer­den.

Die musi­ka­li­schen Dar­bie­tun­gen der Mäd­chenkan­to­rei am Sams­tag und des Rott­wei­ler Mäd­chen­chors am Sonn­tag, jeweils um 16 Uhr, tra­gen zur vor­weih­nacht­li­chen Stim­mung bei. An bei­den Tagen ab 15 Uhr besucht der Niko­laus mit Geschich­ten und Geschen­ken im Gepäck den Weih­nachts­markt. Die klei­nen Besu­cher erwar­tet zudem ein Kin­der­ka­rus­sell, ein unter­halt­sa­mes Kin­der­pro­gramm und eine „leben­di­ge Krip­pe“. Im Leb­ku­chen­haus der Sin­ne kön­nen Besu­cher klei­ne Rät­sel lösen. Unter­halt­sa­mes bie­tet auch die Ergo­the­ra­pie, die für die gro­ßen und klei­nen Gäs­te „Jim Knopf und Lukas“ auf­führt. Der Ergo­the­ra­pie-Laden hat an bei­den Tagen geöff­net.