14.1 C
Landkreis Rottweil
Montag, 24. Februar 2020

ThyssenKrupp-Testturm: Am 16. Dezember ist Grundsteinlegung

Rottweil (gg/pm). Es wird eine Veranstaltung sein für geladene Gäste, allerdings sollen derer gleich mehrere hundert am 16. Dezember, also kommenden Dienstag, hoch zum Berner Feld bei Rottweil pilgern: Dann nämlich ist Grundsteinlegung für den Aufzugstestturm von ThyssenKrupp.

Angekündigt hat sich alles, was rund um den Testturm Rang und Namen hat: die Architekten Helmut Jahn aus Chicago und Werner Sobek aus Stuttgart, der Chef der ThyssenKrupp Elevator AG (TKE), Andreas Schierenbeck, TKE-Europachef Alexander Keller und für die Stadt Rottweil Oberbürgermeister Ralf Broß sowie für Neuhausen auf den Fildern, Sitz von TKE, der dortige Bürgermeister Ingo Hacker.

Das lockt Publikum an: Etwa 400 Menschen sollen bereits auf die Einladung von TKE reagiert und sich für die Grundsteinlegung angemeldet haben, heißt es aus dem Unternehmen auf Nachfrage der NRWZ.

Final_Schierenbeck-Keller_TKE_Einladung-Grundstein-1„Gemeinsam mit der Stadt Rottweil haben wir am 2. Oktober den Spatenstich des Rottweiler Testturms vollzogen“, schreibt Nicola Dangerfield, Vice President Communications, in ihrer Einladung zu der nichtöffentlichen Veranstaltung. er Spatenstich sei „ein großer Schritt für ThyssenKrupp Elevator“ gewesen, so Dangerffeld weiter. Denn: „Mit dem Testturm sind wir in der Lage, neue Technologien für noch innovativere und energieeffizientere Aufzüge zu entwickeln und zu erproben. Der Bau des Turms stärkt auch unseren Technologiepark und die Produktion in Neuhausen und ist damit ein klares Bekenntnis zur Region und dem Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg.“

Der Grundstein des Testturms ist zudem als eine sogenannte Zeitkapsel konzipiert. Diese ist ein Würfel aus eigens angefertigtem Werkstoff von ThyssenKrupp mit einer Kantenlänge von 90 Zentimetern. Dort werden die persönlichen Wünsche und Erwartungen für die Zukunft verwahrt.

Die Zeitkapsel wird seit dem 8. Dezember im alten Rathaus in Rottweil ausgestellt und nimmt bis zum 15. Dezember, 11.30 Uhr, alle Briefe der Bürgerinnen und Bürger auf.

ThyssenKrupp Elevator-Europachef Alexander Keller freut sich auf zahlreiche Dokumente zur Grundsteinlegung: „Nicht nur in Rottweil ist der Testturm Thema Nummer 1. Viele Hoffnungen, Erwartungen und Wünsche verbinden sich mit diesem einzigartigen Projekt. Ich freue mich auf zahlreiche kreative Anregungen der Rottweiler Bevölkerung. In genau 10 Jahren wird die Zeitkapsel dann wieder in einer feierlichen Zeremonie an die Oberfläche gebracht. Es wird spannend zu sehen, inwieweit die Visionen aus Rottweil dann eingetroffen sind“, so Keller

Durch das neuartige MULTI-Aufzugssystem ist Rottweil derzeit weltweilt in aller Munde: Viele internationale Medien berichten über die Innovation von ThyssenKrupp, die im Testturm zur Marktreife gebracht werden wird. Der Testturm werde damit zu einem wesentlichen Baustein für die globale Forschungs- und Entwicklungsstrategie von ThyssenKrupp, heißt es in einer Pressemitteilung von ThyssenKrupp.

 

Mehr auf NRWZ.de