Am 7. Mai wird in Rottweil die Oberbürgermeisterwahl stattfinden. Bis gestern gab es einen Kandidaten: den Amtsinhaber, Ralf Broß (parteilos). Nun hat ein zweiter angekündigt, OB der Stadt Rottweil werden zu wollen: Harald Becker, 52 Jahre alt, aus Spaichingen.

“Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich für das Amt des Oberbürgermeisters in Rottweil kandidiere.” So beginnt eine E-Mail Beckers vom gestrigen Dienstagabend. 20.15 Uhr, zur Primetime ist sie eingegangen. Sie endet ohne Adresse: “Mit freundlichen Grüßen Harald Becker Oberbürgermeisterkandidat” und wurde von einem Account der Tierschutzallianz Baden-Württemberg verschickt.

Becker ist laut seiner E-Mail stellvertretender Landesvorsitzender der Partei “Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz)” und deren stellvertretender Kreisvorsitzender von Tuttlingen. Er schreibt über sich: “Bin zwar politisch tätig, habe aber keine Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung.” Das sei “nicht weiter schlimm”, da er es in Rottweil “mit einer routinierten Mannschaft im Falle meiner Wahl zu tun haben werde.”

Zum gestrigen Tage hat der Stadtverwaltung Rottweil noch keine schriftliche Bewerbung vorgelegen, wie Hermann Leins gegenüber der NRWZ auf Nachfrage erklärte. Der Abteilungsleiter Bürgerbüro bestätigte aber, dass ein Herr Becker aus Spaichingen die Unterlagen für die Wahl angefordert habe, etwa auch die Vordrucke für die Unterstützungsunterschriften. “Diese haben wir ihm zugesandt”, so Leins.

Es sei aber nicht ungewöhnlich, dass Kandidaten so vorgingen, ihre Kandidatur zunächst bekannt geben würden und dann tatsächlich beim Bürgerbüro oder beim Vorsitzenden des Wahlausschusses, in Rottweil ist das Bürgermeister Dr. Christian Ruf, einreichten. Es gehe dabei allenfalls um die Reihenfolge auf dem Wahlzettel, so Leins – “und dort ist Platz eins schon vergeben”, nachdem Oberbürgermeister Ralf Broß seine Unterlagen längst schon eingereicht hat. Bis zum Montag, 10. April um 18 Uhr haben die Herausforderer Broß’ Zeit, dann endet die Einreichungsfrist.

Update: Die Bewerbung wurde offenbar inzwischen eingeworfen:

Foto: pm

“Im Vordergrund stehen bei mir die Bürger aus Rottweil, die ich bei allen wichtigen Fragen ins Boot holen möchte”, schreibt Becker in seiner Mail, die an die Lokalpresse gerichtet ist. Außerdem werde er im Falle seiner Wahl Bürgersprechstunden abhalten, kündigt Becker an.

“Ein Für- und Miteinander liegt mir am Herzen”, so der Kandidat weiter. Er kämpfe in seiner Partei um Menschenrechte, “sei es Rechte für Homosexuelle, Flüchtlingspolitik, Freiheitsrechte wie Legalisierung von Cannabis oder eben mehr Bürgerbeteiligung.” Außerdem liegt ihm der Tierschutz sehr am Herzen.

Abschließend erklärt Becker: “Wofür ich mich genau in Rottweil einsetzen werde und in welcher Form ich Wahlkampf – er setzt dieses Wort in Gänsefüßchen – betreibe, werde ich zeitnah bekannt geben.”