Timo Geiger ist neuer Tiefbauamtsleiter

ROTTWEIL – Timo Geiger heißt der neue Leiter der Abteilung Tiefbau bei der Stadt Rottweil. Der Gemeinderat wählte den 41-Jährigen in seiner jüngsten Sitzung. In seiner neuen Funktion ist Timo Geiger für die städtischen Straßen und Brücken, aber auch für die öffentlichen Grünflächen und die Friedhöfe zuständig.

Geiger hat seine Wurzel im Handwerk und ist gelernter Maurer und Betonbauer. Nach dem Meistertitel im Zuge der Dualen Ausbildung bildete er sich berufsbegleitend zum technischen Betriebswirt und Master of Business Administration mit Schwerpunkt übergreifendes Management fort. Geiger war zunächst Bau- und später Betriebsleiter in einem mittelständischen Unternehmen in Rheinland-Pfalz.

Seit 2006 war er für Bauträger aus dem deutschsprachigen Raum in Dubai in führenden Positionen tätig. Aus dieser Zeit bringt Geiger vielfältige Erfahrungen als Oberbauleiter und Projektmanager sowohl im Hoch- wie auch im Tiefbaubereich mit. Zuletzt war er seit 2018 bei einer Industrie- und Gewerbebaufirma in Rheinland-Pfalz als Leiter Bau und Projektmanagement beschäftigt. Geiger stammt aus der Südpfalz, ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Mit seiner Familie lebt er in Freudenstadt.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Sanierung der Kastellstraße erst 2021

Der Haushaltsplan der Stadt Rottweil ist im Gemeinderat durchgesprochen worden, die einzelnen Teilhaushalte sind verabschiedet. Beim Investitionsprogramm ergaben sich...

Stadt sucht Weihnachtsbäume

Kaum ist die Weihnachtszeit vorüber und das neue Jahr begrüßt, plant die Stadt Schramberg bereits für die kommende Advents- beziehungsweise Weihnachtszeit 2020....

Schramberg gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

Schramberg. Bundespräsident Roman Herzog hat im Jahr 1996 den Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus ins Leben gerufen. Gewählt wurde hierfür der...

Herausforderungen des ländlichen Raumes

Jusos aus der ganzen Region haben sich am vergangenen Wochenende in Singen getroffen und über gemeinsame politische Vorhaben diskutiert. „Wir konnten uns...

Mehr auf NRWZ.de