Foto: privat

Eigent­lich soll­te der Gemein­de­rat am Mitt­woch ent­schei­den, ob und wie ein Park­haus in der Bahn­hof­stra­ße 1 – hin­ter der Vil­la Dut­ten­ho­fer – gebaut wer­den soll. Doch dann setz­te Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß das bri­san­te The­ma kurz­fris­tig von der Tages­ord­nung ab. Das geschah bereits zum zwei­ten Mal nach Dezem­ber.

Zu groß waren offen­kun­dig die Unklar­hei­ten, Wider­stän­de und Wider­sprü­che, nicht nur aus der Bevöl­ke­rung in Leser­brie­fen. Auch die Initia­ti­ve „Forum Per­spek­ti­ve Rott­weil” um Volks­bank-Chef Hen­ry Rau­ner mel­de­te jetzt in einem Brief an OB Broß ihre Beden­ken an – ein Pfund in der lau­fen­den Dis­kus­si­on. Eben­so die CDU-Frak­ti­on. Ihr Spre­cher, Gün­ter Pos­selt, plä­dier­te für ein nur noch zwei­stö­cki­ges Park­haus in der Bahn­hof­stra­ße, und das auch nur unter der Bedin­gung, dass die Anlie­ger zustim­men. Außer­dem, so Pos­selt, soll­te die Alter­na­ti­ve Groß’sche Wie­se geprüft wer­den. Das schon des­halb, weil die angren­zen­de Poli­zei einen Anbau und damit Zuwachs erhal­te und zudem die Arbeits­agen­tur ihren gegen­über­lie­gen­den Bau wie­der nut­zen wol­le. Die CDU um Pos­selt hat einen ent­spre­chen­den Prüf­an­trag vor­ge­legt.

Ähn­lich argu­men­tier­te Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß. Auch er sprach von einer zwei­ge­schos­si­gen Lösung hin­ter der Vil­la und beton­te: „Wir brau­chen die Groß’sche Wie­se wie­der.“

Stadt­rat Jörg Stauss (Freie Wäh­ler) ergriff in der Gemein­de­rats­sit­zung das Wort, beklag­te, dass „die Infor­ma­ti­on der Bevöl­ke­rung bis­her völ­lig unzu­rei­chend war“ und des­halb  eine Info-Ver­an­stal­tung für die Bür­ger drin­gend nötig sei. Stauss woll­te wei­ter­re­den, wur­de aber vom OB gestoppt, der dar­auf hin­wies, dass der Punkt bereits von der Tages­ord­nung gestri­chen sei und des­halb auch kei­ne Dis­kus­si­on statt­fin­den kön­ne.

Hin­ter­grund: Die Stadt­ver­wal­tung hat­te im Novem­ber Pla­nun­gen vor­ge­legt, dabei stell­te sich her­aus, dass die Anlie­ger über­haupt nicht ein­be­zo­gen waren.

Die Bera­tun­gen sol­len jetzt, so kün­dig­te Broß an, nach der Fas­net wei­ter­ge­führt wer­den.
In der Ein­woh­ner­fra­ge­stun­de mel­de­te sich dann noch Anlie­ger Cars­ten Engel­hardt und frag­te, ob die vom Bür­ger­fo­rum geäu­ßer­ten Anre­gun­gen wie eine Bür­ger­be­tei­li­gung auch in die Dis­kus­sio­nen der neu beleb­ten Pro­jekt­grup­pe Park­haus ein­be­zo­gen wer­den. Broß gab sich eher zurück­hal­tend, zeig­te sich aber nicht abge­neigt.