Unfallrettung bei LKW bringt für Rettungskräfte Besonderheiten

Rottweiler Ausbilder beim Training. Foto: fw

ROTTWEIL – Die tech­ni­sche Unfall­ret­tung bei LKW gehört zu den beson­ders anspruchs­vol­len Auf­ga­ben einer Feu­er­wehr. Auf­grund rarer Übungs­ob­jek­te kann dies jedoch nur sel­ten geübt wer­den.
Zwei Kame­ra­den der Feu­er­wehr Rott­weil beka­men  erfreu­li­cher­wei­se die Mög­lich­keit, sich bei der Daim­ler AG am Pro­duk­ti­ons­stand­ort Wörth fort­zu­bil­den.

Unter fach­li­cher Anlei­tung des Teams der Nutz­fahr­zeug-Unfall­ana­ly­se der Daim­ler AG konn­ten an vier ver­schie­de­nen LKW aus­gie­big ver­schie­dens­te Schnitt­tech­ni­ken zur Befrei­ung ein­ge­klemm­ter Per­so­nen geübt wer­den. Ohne Zeit­druck wur­de mit schwe­ren Ret­tungs­ge­rä­ten gespreizt und geschnit­ten, um schnellst­mög­lich Zugang in die Fah­rer­häu­ser zu erlan­gen.

Es wur­den aber auch Erfah­run­gen mit den Exper­ten der Daim­ler AG und Kame­ra­den ande­rer teil­neh­men­der Feu­er­weh­ren aus­ge­tauscht. Dabei wur­de das Wis­sen im Bereich Fahr­zeug-, Schnitt- und Ret­tungs­tech­nik ver­tieft. Gefah­ren­punk­te konn­ten erkannt und die Behe­bung die­ser Gefah­ren für Ret­ter und Pati­en­ten durch geeig­ne­te Schutz­maß­nah­men erprobt wer­den. Crash­test­fil­me zeig­ten die auf­tre­ten­den Kräf­te und Ver­for­mun­gen auf, um im Real­ein­satz die Situa­ti­on bes­ser ein­schät­zen zu kön­nen.

Die Unfall­ret­tung bei LKW bringt für die Ret­tungs­kräf­te eini­ge Beson­der­hei­ten. So muss wegen der bau­art­be­ding­ten Höhe von LKW-Kabi­nen auf Ret­tungs­platt­for­men gear­bei­tet wer­den. Die schwe­ren Ret­tungs­ge­rä­te müs­sen beim Ein­satz teil­wei­se auf Schul­ter­hö­he oder über Kopf gehal­ten wer­den. Die Insas­sen sind aus der hohen Kabi­ne mit beson­de­rer Vor­sicht zu ret­ten. Fahr­zeug­tei­le sind bei Nutz­fahr­zeu­gen auf­grund ihrer Grö­ße oft schwe­rer und sta­bi­ler als bei einem Pkw, was eben­falls beach­tet wer­den muss.

Eben­so kann es vor­kom­men, dass das Füh­rer­haus durch den Auf­prall nur noch lose auf­sitzt und bei den Ret­tungs­maß­nah­men ent­spre­chend gesi­chert wer­den muss, um wei­te­re Gefah­ren­si­tua­tio­nen von vorn her­ein zu ver­mei­den. Die Feu­er­wehr­aus­bil­der haben bereits damit begon­nen, ihr durch die Fort­bil­dung ver­tief­tes Fach­wis­sen an die Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den am Aus­bil­dungs­stütz­punkt Rott­weil wei­ter­zu­ge­ben, um auch zukünf­tig eine best­mög­li­che pati­en­ten­ge­rech­te Ret­tung zu ermög­li­chen.