Versuchter Mord in Asylbewerberunterkunft?

33-jähriger Asylbewerber verletzte Mitbewohner schwer - Schläge mit dem Stuhlbein - Mutmaßlicher Täter in Haft

Polizeieinsatz. Symbolbild: privat

In der Flücht­lings­un­ter­kunft „Unte­re Lehr­stra­ße” in Rott­weil kam es am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag gegen 22.30 Uhr zu einem mas­si­ven Angriff eines 33-jäh­ri­gen alko­ho­li­sier­ten Soma­li­ers auf einen 38-jäh­ri­gen indi­schen Mit­be­woh­ner. Das tei­len Staats­an­walt­schaft Rott­weil und Poli­zei­prä­si­di­um Tutt­lin­gen in einer gemein­sa­men Stel­lung­nah­me mit.

Nach bis­he­ri­gem Ermitt­lungs­stand schlug der Beschul­dig­te mit einem Holz­stuhl­bein aus bis­lang unbe­kann­ten Grün­den auf den Geschä­dig­ten ein. Das Tat­ge­sche­hen spiel­te sich im Zim­mer des Opfers ab.

Der 33-Jäh­ri­ge konn­te in der Unter­kunft von Beam­ten des Poli­zei­re­viers Rott­weil vor­läu­fig fest­ge­nom­men wer­den. Die Staats­an­walt­schaft Rott­weil bean­tragt Haft­be­fehl wegen ver­such­ten Mor­des.

Die Vor­füh­rung des Beschul­dig­ten beim Haft­rich­ter ist im Lau­fe des heu­ti­gen Nach­mit­tags vor­ge­se­hen. Das Opfer erlitt infol­ge des hef­tig geführ­ten Angriffs erheb­li­che Ver­let­zun­gen. Es muss­te ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den, wo es inten­siv­me­di­zi­nisch betreut wird. Die Tat­er­mitt­lun­gen der Staats­an­walt­schaft Rott­weil sowie der Kri­mi­nal­po­li­zei­di­rek­ti­on Rott­weil dau­ern an.