Versuchter Mord in Asylbewerberunterkunft?

33-jähriger Asylbewerber verletzte Mitbewohner schwer - Schläge mit dem Stuhlbein - Mutmaßlicher Täter in Haft

Polizeieinsatz. Symbolbild: privat

In der Flüchtling­sun­terkun­ft „Untere Lehrstraße” in Rot­tweil kam es am ver­gan­genen Don­ner­stag gegen 22.30 Uhr zu einem mas­siv­en Angriff eines 33-jähri­gen alko­holisierten Soma­liers auf einen 38-jähri­gen indis­chen Mit­be­wohn­er. Das teilen Staat­san­waltschaft Rot­tweil und Polizeiprä­sid­i­um Tut­tlin­gen in ein­er gemein­samen Stel­lung­nahme mit.

Nach bish­erigem Ermit­tlungs­stand schlug der Beschuldigte mit einem Holzs­tuhlbein aus bis­lang unbekan­nten Grün­den auf den Geschädigten ein. Das Tat­geschehen spielte sich im Zim­mer des Opfers ab.

Der 33-Jährige kon­nte in der Unterkun­ft von Beamten des Polizeire­viers Rot­tweil vor­läu­fig festgenom­men wer­den. Die Staat­san­waltschaft Rot­tweil beantragt Haft­be­fehl wegen ver­sucht­en Mordes.

Die Vor­führung des Beschuldigten beim Haftrichter ist im Laufe des heuti­gen Nach­mit­tags vorge­se­hen. Das Opfer erlitt infolge des heftig geführten Angriffs erhe­bliche Ver­let­zun­gen. Es musste ins Kranken­haus ein­geliefert wer­den, wo es inten­sivmedi­zinisch betreut wird. Die Tater­mit­tlun­gen der Staat­san­waltschaft Rot­tweil sowie der Krim­i­nalpolizei­di­rek­tion Rot­tweil dauern an.