Volksbanklauf: Perfekter Rahmen, große Anstrengung, aber ein Strahlen am Schluss

0

ROTTWEIL, 20. Oktober – Der dritte Volksbanklauf in der Rottweiler Innenstadt, organisiert vom TSV Rottweil, war ein voller Erfolg. Das Wetter war, zumindest an manchen Stellen, wo die Spätsommersonne herunter knallte, für Läufer fast schon zu warm, aber sämtliche Teilnehmer gaben alles und so war das oberste Ziel nicht nur dabei sein, sondern das Ziel in der oberen Hauptstraße zu erreichen, was auch gelang.

Schon vor dem Startschuss des Hauptlaufs um 11 Uhr zeigte Thomas Güntert vom Organisationsteam, der das Streckenfahrzeug manövrierte, auf: ‘Besser kann es nicht sein, der äußere Rahmen ist perfekt, mit den Absperrungen hat alles geklappt und nun kann es los gehen.“

Als der Startschuss fällt, haben die Bambinis und die jüngeren Schulstaffeln (Klassen eins bis fünf) ihren Lauf schon hinter sich. Jetzt gilt es für die Hobby- und Firmenstaffeln sowie die älteren Schulklassen (ab Klasse fünf), sich über acht Runden (die einzelne Rundenlänge betrug rund 1,2 Kilometer) zu beweisen.

Wechselzone ist am Friedrichsplatz an der Bushaltestelle, wo die übrigen Läufer schon in den Startlöchern kauern, die Jüngeren teilweise von ihren Eltern noch unterstützt werden, und dann geht es los. Den Staffelstab in der Hand geht es über die Hochbrücktostrraße, dieSprengergasse hinauf, durch die Hochmaiengasse und dann von unten her durch das Schwarze Tor, die Schlachthausstraße am Feuerwehrhaus vorbei über den Kriegsdamm an der Predigerkirche vorbei bis hin zum Friedrichsplatz, wo wieder der Wechsel ansteht.

Die Anstrengung ist jedem Läufer ins Gesicht geschrieben. Aber: Egal, ob Sportler, ambitionierter Hobbyläufer oder, teilweise, doch eher ungeübter Freizeitläufer, geschafft hat es am Ende jeder und bei der Siegerehrung vor dem Alten Rathaus, die der Vorsitzende vom TSV Rottweil Stefan Huber zusammen mit Thomas Hertkorn und Georg Hauser moderierte und bei der Oberbürgermeister Ralf Broß und Michael Hellerling, Vertriebsvorstand der Volksbank, die Preise und Urkunden übergaben, war das Strahlen in die Gesichter der meisten Läufern wieder zurück gekehrt.

Ergebnisse

Bei den Hobbystaffeln sicherte sich die Schwimmabteilung des TSV Rottweil den Sieg, bei den Vereinsstaffeln setzte sich das Team „K5 Sektion Oberer Neckar des Deutschen Alpenvereins“ durch. „Normalerweise sieht man uns die Kletterwände oder die Berge hochkraxeln, aber auch als Läufer macht ihr eine ganz tolle Figur“, lobte Sprecher Huber.

Bei den Firmenstaffeln ging der Sieg an Bucher Stahl aus Rottweil und bei den Schülerstaffeln siegte „Veni, vidi, risi“. Nach diesem Erfolg steht einer Neuauflage im nächsten Jahr, dann dem vierten Volksbanklauf, wohl nichts im Wege.