Vom Suchen und Finden von Staub: Was ist Abstauben?

Bericht des Rottweiler Zunftschreibers

19
's goht dagega. Unser Bild ist eine Aufnahme des Balkons am alten Rathaus aus dem Jahre 1952 und zeigt von links nach rechts: Ede Villinger, Bürgermeister Gutknecht, evt. Karl Spreter, Karl Gluns, Fritz Stehle (Ausscheller rechts). Es wurde am Fasnetssonntag nach der Proklamation aufgenommen. Foto: Narrenzunft Rottweil

Am Sams­tag geht es los: Die Eröff­nung der Rott­wei­ler Fas­net durch das Abstau­ben der Nar­ren­klei­der steht an. Die Abstau­ber wer­den durch den Nar­ren­meis­ter aus­ge­schickt (ab 10.40 Uhr im Café Schäd­le, Haupt­stra­ße). Zunftschrei­ber Frank Huber hat uns im Vor­feld dazu einen Bericht zuge­schickt, die NRWZ bringt ihn im Wort­laut.

Kaum sind die Kano­nen- und Gewehr­läu­fe der Bür­ger­wehr vom Neu­jahrs­schie­ßen abge­kühlt und kaum hat der Wind den Pul­ver­rauch ver­trie­ben, bricht sich schon der nächs­te Rott­wei­ler Brauch gewal­tig sei­ne Bahn. 34 geschul­te Rei­ni­gungs­kräf­te in schwar­zen Anzü­gen, wei­ßen Hand­schu­hen und Zylin­der bekom­men heu­te vom Nar­ren­meis­ter eine schweiß­trei­ben­de Arbeit über­tra­gen. Bis zu zwölf Häu­ser hat jede der vier­zehn Putz­ko­lon­nen, bestehend aus 2, manch­mal auch 3 oder in weni­gen Fäl­len auch 4 Sau­ber­ma­chern, auf dem Zet­tel ste­hen, um dort den Staub der ver­gan­ge­nen elf Mona­te von Schant­le, Biß und Fran­sen­kleid­le zu ent­fer­nen.

Eine her­aus­for­dern­de Arbeit, die, wie der Rott­wei­ler zu sagen pflegt, eine beson­de­re Kut­tel braucht, denn zwi­schen 12 und 18 Stun­den benö­ti­gen die Sau­ber­keits­ex­per­ten, bis allen auf den Zet­teln ste­hen­den Häu­sern eine vor­när­ri­sche Grund­rei­ni­gung zuteil wur­de. Geleb­tes Brauch­tum eben. Geschätzt wird die­se Tra­di­ti­on von den Bür­gers­leu­ten und Zunft­man­nen aber nicht um des Stau­bes Wil­len – denn Staub­wi­schen ist nun wahr­lich nicht etwas, um was es sich lohnt eine Kul­tur der Erin­ne­rung zu ent­wi­ckeln. Nein, geschätzt wer­den das Abstau­ben sowie die Fas­net wegen des ver­bor­ge­nen Kerns, den die­ses Brauch­tum in sich trägt.

Beim Abstau­ben geht es um Alt und Jung in Fami­li­en, die gemein­sam auf die oft unpünkt­li­chen Sau­ber­ma­cher war­ten und die Zeit des War­tens mit Geschich­ten von frü­her über­brü­cken, so dass auch die Kleins­ten im Fami­li­en­krei­se ein ganz neu­es Stück Lebens­welt der Eltern oder Groß­el­tern ken­nen­ler­nen. So wird aus dem wort­kar­gen Opa plötz­lich wie­der der dyna­mi­sche Kerl, der die Abstau­ber vor Jahr­zehn­ten mit Schen­kel­klop­fern zum Lachen brach­te, und der heu­te manch­mal stren­ge Papa erzählt dann auch mal von sei­nen Ängs­ten vor den schwar­zen Her­ren im Frack und der gru­se­li­gen Feder­a­han­nes­lar­ve, die auf dem Sofa bereit fürs Abstau­ben lag.

Beim Abstau­ben geht es auch um Fami­li­en, die in den ver­gan­ge­nen Mona­ten Schick­sals­schlä­ge erfah­ren haben und die die Zeit mit den Abstau­bern wert­schät­zen, weil die­se die Fas­net erwe­cken und so von dem trau­ri­gen Ges­tern ablen­ken und das Herz auf das fro­he­re Mor­gen ein­stim­men. Beim Abstau­ben geht es nicht zuletzt um das Nah und Fern in Freun­des­krei­sen. Ehe­ma­li­ge Klas­sen­ka­me­ra­den oder Nach­bars­kin­der von frü­her, die sich an Drei König in einem Abstau­ber­haus tref­fen, um ihre Freund­schaft zu ver­tie­fen oder zu pfle­gen, weil man sich unterm Jahr berufs- oder fami­li­en­be­dingt nur noch sel­ten trifft.

Das Abstau­ben zeigt also, dass das Mor­gen und Über­mor­gen nicht nur vom Heu­te, son­dern auch vom Ges­tern und Vor­ges­tern lebt. Wir selbst ent­schei­den durch das, was wir an die­sem Tag tun und wie wir ihn pfle­gen, was für die, die nach uns kom­men, von Bedeu­tung sein soll. Das ist der tie­fe­re Sinn, war­um sich die 34 Abstau­ber heu­te auf die Suche nach die­sem ver­ma­le­dei­ten Staub machen.

Welch ein Glück, wer solch ein Brauch­tum erfah­ren und leben darf. Alle Bür­gers­leu­te, die den Abstau­ber für ihren stra­pa­ziö­sen Gang Glück wün­schen wol­len, sind herz­lich zur Aus­sen­dung der char­man­ten, stand- und ehren­haf­ten Staub­ver­nich­ter ein­ge­la­den. Die­se erfolgt am Drei­kö­nigs­tag um 10.40 Uhr vor dem Café Schäd­le. Sam­mel­stel­le für alle Abstau­ber und alle der Fas­net treu ver­bun­de­nen Bür­gers­leu­te ist ab 21 Uhr das Gast­haus Gol­de­ner Apfel. Die Nar­ren­zunft freut sich auf Ihr Kom­men.