Zwei Meter höher

Thyssenkrupp eröffnet Hochgeschwindigkeits-Testturm am neuen Standort Zhongshan in China / 248 Meter hohes Gebäude

15
Thyssen-Krupps neuer Testturm in China. Foto: pm

Thys­sen­krupp hat in Zhongs­han City in der chi­ne­si­schen Pro­vinz Guang­dong ein neu­es Werk eröff­net. Des­sen Wahr­zei­chen: ein neu­er Auf­zugsstest­turm. Die­ser ist mit 248 Metern zwei Höher als sein im Okto­ber eröff­ne­tes Rott­wei­ler Pen­dant. 

Im Fokus der Auf­merk­sam­keit in Zhongs­han City habe vor allem der spek­ta­ku­lä­re Test­turm gestan­den, teil­te Thyss­sen­krupp Ele­va­tor am Frei­tag mit. Er sei ein wei­te­res unüber­seh­ba­res Zei­chen für die beträcht­li­chen Inves­ti­tio­nen und die Ent­wick­lungs­ar­beit des Unter­neh­mens in Chi­na nach dem Mehr­zweck-Betriebs­ge­bäu­de in Shang­hai, das 2016 eröff­net wor­den ist. Wie die­ses, so stün­den auch das Werk in Zhongs­han und der Test­turm für die ambi­tio­nier­ten Plä­ne von thys­sen­krupp im Reich der Mit­te.

neu­er Auf­zugs­test­turm. Foto: pm

Im Rah­men der Eröff­nungs­ze­re­mo­nie habe der neue Turm mit sei­nen 248 Metern Höhe und 31 über­ir­di­schen Geschos­sen beein­druckt. Er gehört zu den größ­ten sei­ner Art welt­weit. Die Inves­ti­ti­on für die neue Anla­ge und den Test­turm beträgt ins­ge­samt rund 128 Mil­lio­nen US-Dol­lar bezie­hungs­wei­se 103 Mil­lio­nen Euro.

Der Turm ver­fügt über ins­ge­samt 13 Schäch­te und dient vor allem dem Test neu­ar­ti­ger Tech­no­lo­gi­en und Sys­te­me sowie von Pro­to­ty­pen. Dazu gehö­ren unter ande­rem auch ein neu­er Hoch­ge­schwin­dig­keits-Auf­zug, der es laut Thys­sen-Krupp auf 18 Meter pro Sekun­de brin­gen soll. Wie in Rott­weil soll nun auch in Chi­na das seil­lo­se MUL­TI-Auf­zugs­sys­tem getes­tet und wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den. Für die Sicher­heit der Pro­duk­te und Lösun­gen unter extre­men Bedin­gun­gen sor­ge – eben­falls wie in Rott­weil – ein Schwin­gungs­dämp­fer, der sowohl wet­ter­be­ding­te Schwan­kun­gen aus­gleicht als auch Erschüt­te­run­gen bis hin zu Erd­be­ben simu­liert. Mit dem neu­en Turm in Chi­na kann thys­sen­krupp von nun an auf zwei sol­che Test­an­la­gen zurück­grei­fen.

Chi­na ist der größ­te asia­ti­sche Markt für thys­sen­krupp. Allein die Auf­zugs­spar­te hat nach Anga­ben des Unter­neh­mens im ver­gan­ge­nen Finanz­jahr 17,8 Pro­zent ihres Umsat­zes in Chi­na erzielt. Gera­de mit Blick auf die Ent­wick­lung von Städ­ten und urba­nen Lebens­räu­men böten die Mega­städ­te des Lan­des exzel­len­te Bedin­gun­gen für neue Kon­zep­te und Ansät­ze. Ent­spre­chend pro­mi­nent sei der Platz, den Chi­na bei den Inves­ti­tio­nen des Unter­neh­mens in der Auf­zugs­spar­te ein­nimmt.

Dr. Hein­rich Hie­sin­ger, Vor­stands­vor­sit­zen­der der thys­sen­krupp AG: „Unser neu­er Test­turm und das  Werk in Zhongs­han bele­gen unser Enga­ge­ment, in For­schung und Ent­wick­lung in Chi­na zu inves­tie­ren und Inno­va­tio­nen vor­an­zu­trei­ben. Dass wir dies hier tun, zeigt den hohen Stel­len­wert Chi­nas für unse­ren Kon­zern und den gro­ßen Wert die­ser part­ner­schaft­li­chen Zusam­men­ar­beit, auf die wir auch in Zukunft set­zen wol­len.“

Seit Beginn des Enga­ge­ments von thys­sen­krupp Ele­va­tor in Zhongs­han im Jahr 1995 sei­en  gute und ver­trau­ens­vol­le Bezie­hun­gen zwi­schen dem Unter­neh­men und der Stadt gewach­sen. Das neue Werk und der Turm sei ein augen­fäl­li­ges Sinn­bild dafür.

Dazu Andre­as Schie­ren­beck, CEO von thys­sen­krupp Ele­va­tor: „Natür­lich wol­len wir immer so nah wie mög­lich bei unse­ren Kun­den sein – und mit auf­wän­di­gen Tests stel­len wir sicher, dass unse­re Lösun­gen wirk­lich den Bedürf­nis­sen und Ansprü­chen der Nut­zer genü­gen. Genau dafür bie­tet uns Chi­na idea­le Bedin­gun­gen – schließ­lich wer­den hier pro Jahr unglaub­li­che 500.000 Bau­ein­hei­ten instal­liert. Grund genug, genau hier unse­ren zwei­ten Test­turm zu rea­li­sie­ren.”