Marcel Dreyer wird neuer Leiter vom JUKS³

Ein alter Bekannter kommt zurück

0
1214
Schon lange dabei: Marcel Dreyer (Mitte mit rosa Hemd) bei der Mitgliederversammlung des JUKS-Vereins im vergangenen Mai. Foto: him

SCHRAMBERG  (him) –  Der Verwaltungsausschuss hat in seiner nichtöffentlichen Sitzung vergangene Woche Marcel Dreyer zum neuen Leiter der Abteilung Jugend, Familie und bürgerschaftliches Engagement im Fachbereich Kultur und Soziales und damit auch des JUKS³ gewählt. Das berichtet Stadtsprecherin Susanne Gorgs-Mager am Montag in einer Pressemitteilung.

Der 26-jährige Schramberger trete die Nachfolge von Johannes Menton an, der Anfang des Jahres zur Gemeinde Königsfeld gewechselt ist. Dreyer hat 2015 sein Studium zum Bachelor für Soziale Arbeit abgeschlossen und ist seither beim Landratsamt Schwarzwald-Baar Kreis im Sozialdezernat tätig.

Ein alter Bekannter

In Schramberg und im JUKS ist Dreyer ein alter Bekannter: Er gehört dem Vorstand des JUKS Vereins schon seit 2012 an, damals übernahm er den Schriftführerposten. Er hatte als Zivi und danach als Bufdi im  JUKS gearbeitet. Bei Mini-Schramberg 2013 gehörte er zum engeren Kreis des Organisationsteams. 2014 unterstützte er als Student beim JUKS den Aufbau des „Netzwerks Willkommen“.  Dreyer hatte an der Dualen Hochschule Sozialarbeit studiert und war in dieser Zeit im JUKS angestellt. Das Großspielprojekt „Tatort Schramberg“ stand unter seiner Federführung. Seit Mai 2016 fungiert Dreyer im JUKS-Verein als Beisitzer.

Zu seiner Motivation erklärt Dreyer auf Nachfrage der NRWZ, es sei schon immer seine Zielrichtung gewesen, wieder in Schramberg zu arbeiten und zum Gemeinwesen zu gehören. „Viele Bereiche der Bildungslangschaft werden eine Umwälzung erfahren. Mein Ziel ist es, das JUKS als kommunale Einrichtung da gut zu platzieren.“  Beim JUKS sind auch sämtliche Schulsozialarbeiter der Stadt angesiedelt.

Er wisse, er trete „keine leichte Aufgabe“ an – und das spätestens zum 1. Juli. Seine früheren – und künftigen – Kollegen vom JUKS seien schon informiert, dass er der neue Leiter werde.