SCHRAMBERG  (him) – Nach wie vor ärgern sich Mobilfunkkunden von e-plus und O2  in Schramberg. Seit sich Ende letzten Jahres  die Mobilfunk-Firmen e-plus und O2 zu Telefónica zusammengeschlossen haben, ist in  Schramberg bei diesem Anbieter „fast kein mobiles Internet mehr möglich“, klagte beispielsweise Stadtrat Ralf Rückert im Januar.

Die NRWZ hat Anfang Februar darüber berichtet, und Unternehmenssprecher von Telefónica Jörg Borm versicherte damals, Schramberg  sei  „weiterhin bestens mit GSM („2G“) versorgt“.  Die Probleme beim Internet erklärte Borm damit, dass  „kürzlich eine UMTS/3G-Station in der unmittelbaren Nähe abgebaut“ wurde. Geplant sei der Aufbau von zwei neuen Mobilfunkstationen, jedoch etwas weiter entfernt von Schramberg.

Zwei Monate später hat sich offenbar für die Telefónica-Kunden immer noch nichts getan: „Weiter kein Internet in der Talstadt, gelegentlich ganz früh morgens eine halbe Stunde mit schlechtester Qualität“, schreibt uns ein Arzt.  Stadtrat Rückert berichtet ebenfalls, dass sich „die Situation nicht verbessert“ habe.

Ein weiterer Kunde  schreibt, ein O2-Mitarbeiter habe erklärt, er sehe nicht, wie auf absehbare Zeit eine Besserung eintreten könne. „Ich finde es eine Frechheit, dass… einfach so ersatzlos und ohne es den Kunden zu kommunizieren, das Handynetz abgeschaltet wird. Unzählige Freunde und Bekannte haben keinen Empfang und sind sauer, dass sie viel Geld bezahlen und nur eine stark eingeschränkte Gegenleistung erhalten.“

Auf Nachfrage meldet sich Telefónica-Sprecher Borm und berichtet, dass erst vor wenigen Tagen eine neue UMTS-Mobilfunkanlage im Gebiet nördlich von Schramberg in Betrieb genommen wurde. „Eine GSM-Mobilfunkanlage läuft weiterhin in Schramberg seit vielen Jahren. Und auch im Westen von Schramberg – kurz vor Lauterbach – hat O2 im Februar eine weitere UMTS-Anlage eingeschaltet.“

Diese Anlagen würden bereits von O2-Kunden genutzt, schreibt Borm. „Jedoch erreichen die Signale der beiden neuen Anlagen die Stadt Schramberg dem Anschein nach nicht lückenlos. Insbesondere ist es möglich, dass der Empfang innerhalb von Gebäuden an manchen Stellen zurzeit eingeschränkt ist.“ Borm versichert, Telefónica arbeite am weiteren Ausbau des Mobilfunknetzes – an vielen Stellen vor allem mit dem Mobilfunkstandard LTE.  Man möge aber  Verständnis haben, „dass wir Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt keine verbindlichen Zusagen in Bezug auf den weiteren Ausbau in und um Schramberg geben können.“

Ein Kunde hat inzwischen die Faxen dicke: „Ich habe mittlerweile alle vier Karten meiner Familie bei Telefonica (O2) gekündigt und bin mit allen Karten zu einem anderen Anbieter gewechselt.“