Adventsmarkt in Heiligenbronn zieht an

HEILIGENBRONN  (him) – Alle Jahre wieder zieht der Heiligenbronner Adventsmarkt hunderte Besucher an. Am Dienstagnachmittag war in Heiligenbronn wieder einmal kaum noch ein Parkplatz zu finden. Die Menschen strömten aufs Klostergelände, um in den annähernd 40 Hütten auf dem Klosterhof und dem David-Fuchs-Platz weihnachtliche Dinge zu erwerben. Körbe, Besen und Bürsten aus den eigenen Werkstätten waren wieder sehr begehrt.

Aber auch mit Glühwein und Punsch, Striebele, Fleischküchle und roten Würsten lockten die verschiedenen Einrichtungen, die Wohngruppen, der Kindergarten, die Fördervereine und Schulen. Der Wallfahrtsladen, die Bäckerei und der Hofladen hatten ebenfalls geöffnet.

Auf der Bühne im Elisabetha-Glöckler-Saal und  draußen unterhielten verschiedene Gruppen mit Puppentheater, Liedern und Gedichten.

Ein Höhepunkt wie in den vergangenen Jahren war das Schattenspiel zweier Wohngruppen und der Geschichte von Samuel. In der St. Gallus Kirche machten die Schwestern besinnliche Angebote. Nikolaus und Knecht Ruprecht zogen durch die Menge und beschenkten die Kinder mit Schoklädle. Kinder konnten die Esel streicheln, Pony Reiten oder in einer Bastelecke Gläser mit Transparentpapier bekleben.

Gegen 20 Uhr waren die Punschtöpfe langsam leer, die letzten Grillwürste gebrutzelt und die Gulaschsuppe aufgegessen und alle kehrten beschwingt nach Hause zurück.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Mehr auf NRWZ.de