Schon wie­der ver­un­stal­tet ein gro­ßer Sperr­müll­hau­fen die Brü­cke an der Schiltach­stra­ße rüber zum „Rad­haus“. Wie vor andert­halb Jah­ren – die NRWZ berich­te­te – liegt seit einer Woche eine Men­ge Sperr­müll abhol­be­reit. Und auf wun­der­sa­me Wei­se wächst der Hau­fen über Nacht – zum Ärger der Anwoh­ner.

Dies­mal scheint die Sache ein wenig anders als im Mai 2017. Dies­mal haben die Sperr­müll­ent­sor­ger sich pflicht­ge­mäß ange­mel­det aber bis­lang hat der Ent­sor­ger Alba den Müll noch nicht ein­ge­sam­melt. Das habe der Gemein­de­voll­zugs­mit­ar­bei­ter der Stadt  her­aus­ge­fun­den, so Ord­nungs­amts­lei­te­rin Cor­ne­lia Pen­ning. Man habe aber die Zusa­ge, dass bis Ende der Woche Alba den Müll nun ent­sor­ge.

Pen­ning weist erneut dar­auf hin, dass die Müll­ent­sor­gung Sache des Land­krei­ses sei, die Stadt sol­che Infor­ma­tio­nen nur wei­ter­ge­be. Sie kön­ne auch nicht sagen, ob der Müll an der Schiltach­stra­ße schon letz­te Woche hät­te abge­holt wer­den sol­len oder der Ter­min in die­ser Woche ver­ein­bart wur­de.

Alba: Zu viel Sperr-Müll auf einmal

Bei Alba ist die hie­si­ge Stel­le nicht befugt Aus­kunft zu geben, Anfra­gen müss­ten alle über die Ber­li­ner Zen­tra­le gestellt wer­den. Von dort hat uns am Nach­mit­tag die­se Stel­lung­nah­me erreicht:

Es tut uns leid, soll­te es zu Unan­nehm­lich­kei­ten für die Anwoh­ner gekom­men sein. Bei dem vor­lie­gen­den Fall in Schram­berg wur­de zum einen die durch die Abfall­sat­zung fest­ge­leg­te Höchst­men­ge stark über­schrit­ten; zum ande­ren wur­den die Abfäl­le nicht in getrenn­ten Hauf­wer­ken (Alt­holz und Rest­sperr­müll) bereit gestellt, was eben­falls laut Sat­zung nicht gestat­tet ist. Die Ent­sor­gung muss­ten wir daher zunächst aus­set­zen. Wir haben den Sach­ver­halt sofort dem Land­kreis gemel­det und befin­den uns mit die­sem aktu­ell in der Abstim­mung, um eine kurz­fris­ti­ge und unbü­ro­kra­ti­sche Ent­sor­gung zu ermög­li­chen.“

Zwi­schen­zeit­lich müss­te die Ent­sor­gung eigent­lich auch bereits erfolgt sein, heißt es abschlie­ßend. Und tat­säch­lich: Heu­te gegen 13.30 Uhr waren Alba-Mit­ar­bei­ter mit zwei Last­wa­gen vor Ort und räum­ten den Müll weg.