Gruppenbild mit Maskottchen Leo: (von links): Anja Hemmerich (TMBW), Monika Moosmann vom Severinhof, Elke Bühler vom Ferienhof Bühler, Erika Günter, Mooshof, Andrea Müller, Tourist Info Schramberg, Martina Clade, Betriebsleiterin „zum Frieder“, Markus und Daniela Klausmann, Oberjosenhof, dahinter: Jasper und Gabi Schadendorf, Feriendorf Eckenhof und Ingrid Rebmann, Stadt Schramberg. Foto: him

SCHRAMBERG (him) – Sie haben es geschafft, das Prä­di­kat „fami­li­en­freund­lich“ bleibt Schram­berg, dem Restau­rant „Frie­der“ in Wald­mös­sin­gen und vier Höfen in Ten­nen­bronn wei­te­re drei Jah­re erhal­ten.

Bei einer klei­nen Fei­er im „Frie­der“ in Wald­mös­sin­gen hat Anja Hem­me­rich von der Tou­ris­mus-Mar­ke­ting Baden Würt­tem­berg (TMBW) die Urkun­den über­reicht. Sie lob­te die Betrie­be, sie hät­ten „viel inves­tiert und topp abge­schnit­ten“.

Der Feri­en­hof Büh­ler, der Bio­land­be­trieb Moos­hof, der Ober­jo­sen­hof und der Seve­ri­nen­hof in Ten­nen­bronn hät­ten Feri­en­woh­nung ein­ge­rich­tet, die auf die Bedürf­nis­se der Fami­li­en zuge­schnit­ten sei­en. „Auf die jun­gen Feri­en­gäs­te war­ten Kühe, Hüh­ner, Zie­gen, Ponys, Esel und Hasen und an Regen­ta­gen geht’s ab in die Spiel­scheu­ne“, berich­tet Hem­me­rich.

Spielangebote im Restaurant

Das inklu­si­ve Restau­rant „Zum Frie­der“ der Lebens­hil­fe bie­te ein gro­ßes Ange­bot für Kin­der: Spiel­platz, Tisch­ten­nis­plat­te, Spiel­wie­se, San­del­platz und Spiel­ecke. Außer­dem gebe es beim und im „Frie­der“ Bas­tel- und Spiel­pro­gram­me in den Feri­en und gemein­sa­me Spiel­aben­de für Groß und Klein.

Wei­ter­hin tra­gen darf auch das Fami­li­en­fe­ri­en­dorf Ecken­hof das Prä­di­kat: Die Ein­rich­tung des Fami­li­en­er­ho­lungs­werks orga­ni­siert Feri­en­pro­gram­me für alle Alters­stu­fen und wird im kom­men­den Jahr über­prüft, erläu­tert Hem­me­rich.

Prädikat „familienfreundlich“ als Wettbewerbsvorteil

Die Stadt Schram­berg selbst sei eben­falls wie­der als fami­li­en­freund­li­cher Ort aus­ge­zeich­net wor­den. Auf Erleb­nis­pfa­den und Geo­caching­tou­ren, in Bädern und Muse­en bie­te die Stadt Fami­li­en viel Abwechs­lung. Tou­ris­mus­lei­te­rin Ingrid Reb­mann erin­nert an die bei­den Audio-Gui­de-Tou­ren, die neu im Pro­gramm sind. Auch der Ber­neck­strand und das neue Hal­len­bad „bad­sch­nass” auf dem Sul­gen sei­en in den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren hin­zu­ge­kom­men. „Wir müs­sen immer etwas Neu­es bie­ten und dür­fen nicht ste­hen blei­ben“, ver­lan­ge die Jury.

Auch die Mit­ar­bei­te­rin­nen in der Tou­rist-Info müss­ten sich wei­ter­bil­den. Ins­ge­samt bie­te das Prä­di­kat für die Stadt einen wich­ti­gen Wett­be­werbs­vor­teil, so Reb­mann. „So vie­le fami­li­en­freund­li­che Kom­mu­nen gibt es nicht im Schwarz­wald.“

Info: Der Wett­be­werb „fami­li­en-feri­en“ fin­det alle drei Jah­re statt. In Baden-Würt­tem­berg dür­fen 42 Restau­rants das Prä­di­kat füh­ren, davon 23 im Schwarz­wald. Bei den Gast­ge­bern sind es 126 und davon 85 im Schwarz­wald. Mehr auf http://www.familien-ferien.de