Peter Renz im Gespräch mit Schrambergs Oberbürgermeister Thomas Herzog in seinem neuen Lager in der Majolika. Foto: him

(Anzei­ge). Von sei­ner schwe­ren Krank­heit erholt, sprüht Peter Renz seit ein paar Mona­ten wie­der vor Ener­gie. Anfang des Jah­res hat­te er sein Geschäft in der ehe­ma­li­gen Haupt­stel­le der Kreis­spar­kas­se geschlos­sen. Nun hat er sei­ne „Tep­pich­tä­tig­keit“ in der Majo­li­ka wie­der auf­ge­nom­men.

Beim Besuch zur Neu­eröff­nung hat der Schram­ber­ger Tep­pich­ex­per­te dem Schram­ber­ger Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog berich­tet, dass er idea­le Räu­me im Gewer­be­park Majo­li­ka gefun­den habe. Ein Lager und kein Geschäft mit fes­ten Öff­nungs­zei­ten betrei­be er nun, betont Renz. Nur auf tele­fo­ni­sche Anfra­ge öff­ne er sein Lager. „Ich habe kei­nen Stress jeden Tag hier ste­hen zu müs­sen.“

Neben sei­ner eige­nen Kol­lek­ti­on von wert­vol­len Ori­ent­tep­pi­chen habe er auch beson­de­re Schnäpp­chen, die ihm immer wie­der von ande­ren Händ­lern ange­bo­ten wür­den. „Das ist aber kei­ne Dut­zend­wa­re, wie man sie in Möbel­häu­sern fin­det.“ Auch mit sei­nen ira­ni­schen Freun­den, der Fami­lie Miri ist Renz wei­ter im Kon­takt, wenn­gleich der Tep­pi­chim­port aus dem Iran wegen der US-Sank­tio­nen sehr schwer wird. „Spe­di­teu­re neh­men kei­ne Auf­trä­ge aus Tehe­ran mehr an.“

Vie­le Kun­den kämen von weit­her zu ihm, denn eine ähn­li­che Aus­wahl fän­de man in Baden-Würt­tem­berg kaum noch. „Das trös­tet mich über so man­che Häme von Schram­ber­gern hin­weg“, meint er schul­ter­zu­ckend. „Ich muss etwas zu tun haben, was mich leben­dig hält“, erläu­tert er im Gespräch mit OB Her­zog.

Was Renz vor ein paar Mona­ten ankün­dig­te, setzt er nun um:  Er ver­an­stal­tet vom  1. bis 3. Dezem­ber einen Basar auf dem Majo­li­kage­län­de. Am Sams­tag ab 10 Uhr beginnt eine „Kunst- und-Krempel“-Versteigerung. Der Sonn­tag steht ganz im Zei­chen eines Weih­nachts­ba­sars mit vie­len Tep­pi­chen zu Schnäpp­chen­prei­sen. Dar­un­ter sind vie­le Desi­gner­tep­pi­che, die nicht mehr in sei­ne Kol­lek­ti­on pass­ten. Am Mon­tag schließ­lich ist Abräum­par­ty: „Egal wel­cher Preis, ich will alles los­wer­den.“ Wer Peter Renz kennt, glaubt ihm das bestimmt: „Es wird bestimmt lus­tig wer­den.“

Info: Das Lager befin­det sich in der Schiltach­stra­ße 28 in Schram­berg, Tele­fon 07422–2499‑0