Bergacker IV: Bebauungsplan im Tennenbronner Ortschaftsrat

Der veränderte "städtebauliche Entwurf" für "Bergacker IV" in Tennenbronn. Grafik: Stadt Schramberg

Es geht voran. Der Ten­nen­bron­ner Ortschaft­srat wird am Dien­stag über den Bebau­ungs­plan für das Neubauge­bi­et „Bergack­er IV“ in Ten­nen­bronn berat­en. Zur Straßen­sanierung „Bergacker/An der Steige“ hat der Auss­chuss für Umwelt dem Ver­wal­tungsvorschlag zuges­timmt, im kom­menden Jahr die Straße endgültig fer­tig zu stellen.

Beim  Neubauge­bi­et Bergack­er IV möchte die Ver­wal­tung ein beschle­u­nigtes Ver­fahren anwen­den. Dafür seien einige Änderun­gen ab bish­eri­gen Entwurf nötig, heißt es in ein­er Vor­lage. Dabei soll die Erschließung verbessert und der Gel­tungs­bere­ich des Bebau­ungs­planes erweit­ert wer­den. Weit­er­hin sind 13 Bau­plätze für Ein­fam­i­lien­häuser vorge­se­hen. Die Grund­stücke sollen zwis­chen 500 und 830 Quadrat­meter groß wer­den.

Anders als vom Ortschaft­srat ursprünglich gewün­scht, bekommt die Straße „Bergacker/An der Steige“  in diesem Jahr keine neue Asphalt­decke. Es wer­den lediglich die  größten Schä­den beseit­igt. Im kom­menden Jahr soll die Straße dann „endgültig hergestellt“ wer­den.

Tief­bauamt­sleit­er Klaus Dezem­ber (rechts) erläutert das Ten­nen­bron­ner Straßen­baupro­jekt im Auss­chuss für Umwelt und Tech­nik. Foto: him

Die Anwohn­er hat­ten näm­lich Erschließungs­beiträge gezahlt, die Straße aber war nie fer­tig gebaut wor­den. Tief­bau-Chef Klaus Dezem­ber schätzt, dass dies etwa 150.000 Euro kosten wird. Ortsvorste­her Lutz Stro­bel hat­te mit den Frak­tion­ssprech­ern im Ortschaft­srat gesprochen.  Weil diese ihre Zus­tim­mung sig­nal­isierten, war auch der AUT ein­stim­mig dafür, so zu ver­fahren.