4.4 C
Rottweil
Dienstag, 10. Dezember 2019
Start Schram­berg Bun­ter Bogen

Bunter Bogen

Thea­ter­ring Schram­berg: Pro­gramm 2018/19 fer­tig

-

Der Thea­ter­ring Schram­berg, eine ein­zig­ar­ti­ge Ein­rich­tung in der Regi­on, bie­tet auch in der kom­men­den Sai­son wie­der gro­ßes Schau­spiel, Oper, Klein­kunst und zum 20. Mal das Neu­jahrs­kon­zert. Auch das Kin­der­thea­ter­pro­gramm läuft wei­ter.

Susan­ne Gwosch hat  für den „Bären­saal“ sechs Stü­cke aus­ge­wählt: Von Thea­ter­klas­si­kern wie dem „Urfaust“ von Johann Wolf­gang von Goe­the und „Wer hat Angst vor Vir­gi­nia Woolf?“ über aktu­el­le Stü­cke wie „Leh­man Bro­thers” oder „Ter­ror“ von Fer­di­nand von Schi­rach bis zur Komö­die: „Früh­stück bei Mon­sieur Hen­ri“ nach dem gleich­na­mi­gen Film. Zum Abschluss kommt wie­der das Thea­ter aus Pforz­heim mit einer Oper: Geor­ge Bizets „Die Per­len­fi­scher“.

Den Urfaust habe sie aus­ge­wählt, weil ”Faust wie­der ”Stern­chen­the­ma für die Gym­na­si­en sei. Die Badi­sche Lan­des­büh­ne habe immer sehr gute Insze­nie­run­gen. Die ”Bezie­hungs­kis­te” in ”Vir­gi­nia Woolf” sei eine gro­ße Her­aus­for­de­rung für die Schau­spie­le­rin­nen und Schau­spie­ler.  Die ”Leh­man Bro­thers” des ita­lie­ni­schen Dra­ma­ti­kers Ste­fa­no Mas­si­ni zeigtn den Auf­stieg und fall einer Dynas­tie. Bei ”Ter­ror” bestim­me das Publi­kum das Ende des Stü­ckes.

Die Klein­kunst­rei­he in der “Majo­li­ka“ sei dies­mal „sehr män­nerlas­tig“, bekennt Gwosch, nach­dem in die­ser Sai­son fast nur Frau­en hier gas­tier­ten: „Kei­ne Absicht, rei­ner Zufall.“  Bekann­te Namen sind dabei: Wer­ner Koc­z­wa­ra, Frank Sau­er oder Heinz Grö­ning. Mit musi­ka­li­schen Kaba­rett­stück­chen war­ten „Die Feis­ten“ und  „Mist­ca­pa­la“ auf. Bei der Aus­wahl der Klein­künst­ler gilt für Gwosch: „Die unte­re Schul­bla­de will ich nicht bedie­nen.“

Beim Kin­der­thea­ter hat sie bewähr­te und neue Grup­pen ein­ge­la­den. Damit auch Fami­li­en gemein­sam ins Kin­der­thea­ter gehen kön­nen, sind alle Vor­stel­lun­gen wie­der für den Nach­mit­tag geplant. Auch die beson­ders güns­ti­ge Fami­li­en­kar­te zu 16 Euro für das Weih­nachts­stück am 30. Novem­ber in der Aula des Gym­na­si­ums wird es wie­der geben. Es gas­tiert das Sor­bi­sche Natio­nal­thea­ter aus Baut­zen mit „Das Geheim­nis der Blau­en Kugel“. Ins­ge­samt gebe das „einen bun­ten Bogen für die Sai­son“, freut sich Gwosch.

Besucherrückgang aufhalten

 Seit einem Besu­cher­hö­he­punkt um 2010/11 gehen die Besu­cher­zah­len beim Haupt­pro­gramm im Bären­saal  zurück. Auch beim Abon­ne­ment ist der Rück­gang spür­bar. Gwosch will mit beson­de­ren Aktio­nen gegen­steu­ern. Abon­nen­ten kön­nen für die letz­te Auf­füh­rung des Thea­ter­rings am 27. April einen Gast mit­brin­gen. „Wer ein­mal dabei war, fin­det viel­leicht Geschmack“,  hofft Gwosch.

Infos zum Pro­gramm fin­den sich im Pro­gramm­heft, das ab sofort in den Rat­häu­sern und Bür­ger­bü­ros sowie an vie­len ande­ren Stel­len aus­liegt. Abos kön­nen Thea­ter­freun­de ab sofort kau­fen, Ein­zel­kar­ten ab 1. Sep­tem­ber. Tele­fon 07422 29 245

 

- Adver­tis­ment -