Corona-Krise: Kitagebühren werden in Schramberg auch im Mai ausgesetzt

Schulen öffnen langsam / Notbetreuung läuft parallel weiter

401

Die Stadt Schramberg setze wie schon im Monat April auch im Mai die Kindergartengebühren aus. Das hat Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr am Dienstagnachmittag bei einem Pressegespräch angekündigt. Ob die Gebühren erlassen werden, entscheide der Rat Ende Mai.

Das gelte allerdings nicht für die Kinder, die die Notbetreuung in eine Kindertagestätte in Anspruch nehmen. Die Notbetreuung in den Schulen sei weiter kostenlos. Derzeit, so Eisenlohr, würden in städtischen Kindergärten 34 Kinder betreut, in kirchlichen Einrichtungen 50 Kinder, insgesamt also 84 Kinder. Die Kitas insgesamt blieben weiterhin geschlossen.

Die Schüler der Abschlussklassen besuchen seit Montag wieder den Unterricht in der Schule. Dazu hatte die Stadt als Schulträger gemeinsam mit den Schulen  ein Hygienekonzept umgesetzt, so Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr bei ihrem Pressegespräch am Dienstagnachmittag. Noch eingeübt werden müsse das Tragen von Masken und das Einhalten der Abstände im Schülerbusverkehr, so Eisenlohr, das sei aber „ganz wichtig“.

Parallel findet an sechs Schulen die Schulnotbetreuung mit Schülern bis zur 7. Klasse statt. Notbetreut werden derzeit 47 Kinder.

 

 

 

 

-->