- Anzeigen -

AOK-KundenCenter bieten wieder persönliche Beratung vor Ort

(Anzeige). Die AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg bietet wieder persönliche Gespräche für ihre Versicherten in AOK-KundenCentern an. Die Beratungstermine werden im Vorfeld mit den Kundinnen...

Live-Chat mit dem Team der Geburtshilfe der Helios-Klink Rottweil

(Anzeige). Die Helios Klinik Rottweil geht neue Wege beim Infoabend für werdende Eltern: Am kommenden Dienstag, 2. Juni, können alle Interessierten das...

STARBESUCH im Autokino Schiltach

(Anzeige). Das Autokino in Schiltach hat sich in kürzester Zeit einen Namen machen können. Die Zusammenarbeit von der Stadt Schiltach, den Firmen...

Zurück ins Fitnessstudio

(Anzeige). Nach wochenlanger Corona-Sperre haben die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet. Wer zum Training geht, sollte aber einige Regeln beachten, um sich vor...

Buntes Hofleben und echter Bio-Genuss vor der Haustüre

(Anzeige). Wer ein regionales und naturnahes Urlaubsziel sucht, erlebt etwa auf Biobauernhöfen im Ländle tolle Urlaubstage. Seit 18. Mai sind Ferien auf...

Sterbefälle, Geburten & Eheschließungen: die Familiennachrichten für April 2020

Sterbefälle 03.04. Johanna Agathe Nevecny geb. Bitzer, Schwenninger Straße...
8.5 C
Rottweil
Dienstag, 2. Juni 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    AOK-KundenCenter bieten wieder persönliche Beratung vor Ort

    (Anzeige). Die AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg bietet wieder persönliche Gespräche für ihre Versicherten in AOK-KundenCentern an. Die Beratungstermine werden im Vorfeld mit den Kundinnen...

    Live-Chat mit dem Team der Geburtshilfe der Helios-Klink Rottweil

    (Anzeige). Die Helios Klinik Rottweil geht neue Wege beim Infoabend für werdende Eltern: Am kommenden Dienstag, 2. Juni, können alle Interessierten das...

    STARBESUCH im Autokino Schiltach

    (Anzeige). Das Autokino in Schiltach hat sich in kürzester Zeit einen Namen machen können. Die Zusammenarbeit von der Stadt Schiltach, den Firmen...

    Zurück ins Fitnessstudio

    (Anzeige). Nach wochenlanger Corona-Sperre haben die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet. Wer zum Training geht, sollte aber einige Regeln beachten, um sich vor...

    Buntes Hofleben und echter Bio-Genuss vor der Haustüre

    (Anzeige). Wer ein regionales und naturnahes Urlaubsziel sucht, erlebt etwa auf Biobauernhöfen im Ländle tolle Urlaubstage. Seit 18. Mai sind Ferien auf...

    Sterbefälle, Geburten & Eheschließungen: die Familiennachrichten für April 2020

    Sterbefälle 03.04. Johanna Agathe Nevecny geb. Bitzer, Schwenninger Straße...

    „Die Zeit in Schramberg steht nie still“

    Neujahrsempfang der Stadt in Waldmössingen

    Schwerpunkt in Oberbürgermeister Thomas Herzogs Neujahrsansprache war die Bewerbung für die Landesgartenschau: Herzog bezeichnete sie als große Chance für die Stadt, um städtebauliche Defizite zu beseitigen. Herzog betonte aber auch, dass die in der Machbarkeitsstudie vorgestellten Ideen auch unabhängig von einer Gartenschau verwirklicht werden sollten.

    In der Kastellhalle in Waldmössingen nahmen Herzog und seine Frau Anne die Neujahrswünsche der Gäste entgegen. Nach einer musikalischen Einleitung durch das Akkordeonorchester Waldmössingen mit Dirigent Witz hieß Herzog zahlreiche Vertreter aus der Kommunalpolitik, der Wirtschaft und der Verwaltung willkommen. Mit einem Zitat aus einem Schrambergfilm eröffnete er seine  Ansprache: „Die Zeit steht nie still in Schramberg.“

    In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr berichtete Herzog vom erfolgreichen Stadtjubiläum, würdigte das ehrenamtliche Engagement vieler Menschen und die Arbeit der Kirchen, der mehr als 200 Vereine und Organisationen. Herzog erwähnte die zahlreichen abgeschlossenen Bauvorhaben im Stadtgebiet: die sanierten Oberndorfer Straße und Sängerstraße, den Beginn der Arbeiten an der Kirchbergstraße in Waldmössingen oder das Anlegen des Premiumwanderwegs Auerhahnweg in Tennenbronn. „Erstmalig und keineswegs letztmalig“ habe Schramberg den Regionalwettbewerb von "Jugend musiziert" ausgerichtet.

    Landesgartenschaubewerbung als große Chance

    Im kommunalpolitischen Ausblick stand die Landesgartenschaubewerbung im Zentrum. Eine Landesgartenschau sei mehr als eine reine „Blümchenschau“. „Solch eine Schau bräuchte unsere Stadt nicht unbedingt. Unsere Stadt braucht nach dem Jahr des Stadtjubiläums einen dauerhaften Impuls für eine gedeihliche Stadtentwicklung“, erläuterte Herzog. Schrambergs Bewerbung sei „eine städtebauliche Notwendigkeit mit viel Energie und Esprit“. Sie habe schon jetzt Wirkung gezeigt: „Es ging ein Ruck durch die Verwaltung und wie ich meine auch durch die Bürgerschaft.“

    Das Motto der Bewerbung heiße „Zeit, dass sich was dreht“ und nehme damit Bezug auf die stets innovative Schramberger Industriegeschichte, die von der Uhrenproduktion geprägt war. Es gehe um „Revitalisieren. Überwinden. Verbinden.“  Dabei soll die Innenstadt durch das „Blaue Band“ entlang der revitalisierten Schiltach und andere Projekte profitieren. Das Grüne Band hinauf auf den Sulgen und weiter nach Tennenbronn und Waldmössingen soll  den Höhenunterschied und die Entfernungen überwinden helfen.

    - Anzeige -

    Verbinden soll die Landesgartenschau auch die inzwischen mehr als 80 Kulturen und Nationalitäten, die  in Schramberg zusammen leben. Das Verbinden stehe aber auch für neue Formen der Mobilität.

    Mit Blick auf Rottweils Oberbürgermeister Ralf Broß und Rottweils Landesgartenschau-Bewerbung betonte Herzog, er sehe darin keinen Konkurrenzdruck, sondern beide würden „sportlich fair damit umgehen“. Gleichwohl meinte er selbstbewusst, es werde „schwer, an uns vorbei zu kommen.“

    Und abweichend vom Manuskript scherzte er, nachdem es sich schon beim Neujahrsempfang  eingebürgert habe, dass Schramberg seinen am Vormittag und Rottweil am selben Sonntag abends die Bürger einlade, könnte man ja auch die Landesgartenschau teilen: „Morgens in Schramberg, abends in Rottweil….“

    Herzog versicherte, die Verwaltung werde nicht die Entscheidung der Kommission und der Landesregierung  zur Landesgartenschau abwarten, sondern schon im Frühjahr einen Fahrplan zu den einzelnen Bausteinen der Bewerbung ausarbeiten.

    Schulen und Kindergärten

    Neben der LGS-Bewerbung stehen 2018 weitere große Themen an. Auf dem Sulgen müssen dank steigender Geburtenzahlen  Kindergartenplätze  geschaffen werden. OB Herzog schlägt dafür den Umbau der Kirchplatzschule in Sulgen vor, da sei „eventuell einem Neubau im Wohnbaugebiet ‚Schoren‘ vorzuziehen“.

    In diesem Jahr müsse eine Entscheidung zum Standort für einen Schulcampus fallen: Schiller- oder Graf-von-Bissingen-Straße. Welchen Wert die Stadt der Bildung beimesse, lasse sich an einer Zahl ermessen: 4,9 Millionen Euro gibt Schramberg für den Betrieb der Kindertagesstätten und Schulen aus. Hinzu kommen erhebliche Investitionen auch in diesem Jahr und den kommenden Jahren: 920.000 Euro für die Sanierung der Waldmössinger Grundschule, 300.000 Euro für das Gymnasium. Die Berneckschule  muss erweitert werden.

    Eine Million Euro stehe für Sanierungsgebiete zur Verfügung, gut zwei Millionen für Grundstückserwerb. Auch für den geplanten Neubau einer Mehrzweckhalle in Tennenbronn seien im Haushalt Mittel eingesetzt: 250.000 Euro für die Planung,  in den kommenden Jahren 5,4 Millionen für den Bau. Er hoffe, dass die Stadt „in diesem Jahr auch bei den Themen Grunderwerb und Planungsrecht den entscheidenden Schritt weiter kommen“. Beim Freibad seien die Pläne für die Modernisierung weit gediehen. Mehr als vier Millionen Euro sollen dort die Stadtwerke investieren.

    - Anzeige -

    Um Familien die Möglichkeit zum Bauen zu geben, müsse die Stadt weitere Neubaugebiete anbieten. Es gäbe zwar Baulücken, doch diese seien fast alle in Privateigentum. Herzog appellierte an die Grundstückseigentümer, an Bauwillige zu verkaufen.

    Talumfahrung: "Wir bleiben dran"

    Seit die Talstadtumfahrung in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen worden sei, sei die Verwaltung fast ununterbrochen mit dem Thema beschäftigt und habe unzählige Gespräche geführt. Herzog erinnerte an die Gemeinderatsresolution und die angebotene Unterstützung bei der Planung. Er versprach: „Wir bleiben dran!“

    Am Ende überreichte Herzog den Ehrenbrief der Stadt an Giuseppe Agosta. Eine Geste, die die versammelten Gäste mit langanhaltendem Beifall quittierten. (Über die Ehrung berichten wir noch gesondert.)

    Giuseppe Agosta zwischen seiner Ehefrau Elisabeth Agosta und Regionalverbandsdirektor Marcel Herzberg

    Die Gäste spendeten dem ausgezeichneten Orchester langanhaltenden Beifall. Nach der Rede hatte die Stadt noch zum Stehempfang geladen und viele blieben, um mit Freunden und Bekannten auf das neue Jahr anzustoßen.

     

     

     

    -->
    - Anzeige -

    Newsletter

    Pinnwand

    Nachbarschaftshilfe FV 08 Rottweil

    Auch wir Fußballer/Mitglieder möchten gerne unsere Hilfe anbieten. Ihre Einkäufe / Erledigungen (Apotheke, Hunde spazieren führen usw.) erledigen wir gerne…
    Dienstag, 24. März 2020
    Aufrufe: 65
    Initiative Hilfsbereitschaft Kreis Rottweil - https://rwhilft.de

    Initiative Hilfsbereitschaft Kreis Rottweil - https://rwhilft.de

    Herzlich Willkommen bei der Initiative Hilfsbereitschaft Kreis Rottweil Die Initiative Hilfsbereitschaft Kreis Rottweil wurde in den Anfängen der Corona Krise…
    Sonntag, 22. März 2020
    Aufrufe: 165
    Genießen Sie die Linde Post zu Hause - Essen zum Abholen

    Genießen Sie die Linde Post zu Hause - Essen zum Abholen

    Genießen Sie die Linde Post zu Hause. Eine aktuelle und wechselnde Speisekarte finden Sie auf unserer Homepage unter: www.lindepost.de Eine…
    Montag, 23. März 2020
    Aufrufe: 239

    Schwerer Unfall auf B 462 zwischen Dunningen und Sulgen – Wagen kracht in Pferdeanhänger

    Fünf beteiligte Fahrzeuge, mehrere Verletzte - am frühen Abend des Pfingstmontags hat sich ein schwerer Unfall auf der B 462 zwischen Dunningen...

    Die Schatzhauser Quelle wars

    Das gesuchte Gedicht findet sich bei Wilhelm Hauff in seinem Märchenalmanach von 1827, im „Kalten Herz“. Es lautert: „Schatzhauser, im grünen Tannenwald, bist schon...

    Feuerwehr Dietingen: Einsatz auf der Raststätte

    Zu einem Feuerwehreinsatz kam es am frühen Samstagabend an der Bundesautobahn A81“ auf der Raststätte „Neckarburg-West“. Das berichtet ein Sprecher der Feuerwehr...

    Schramberg: Rettungsaktion an Ruine Falkenstein

    Ein Kletterer ist am Pfingstsonntagnachmittag am Fels unterhalb der Ruine Falkenstein abgestürzt. Der Rettungshubschrauber Christoph 54 aus Freiburg war im Einsatz, um den am...

    Enttäuschung in Schiltach: Kida Khodr Ramadan kommt nicht

    Die Organisatoren des Open-Air-Kinos Schiltach zeigen sich enttäuscht: Der für heute angesagte Besuch des Kinostars Kida Khodr Ramadan entfällt. Fans können ihre...

    Gedichte-Rätsel: Märchenhafte Sonntagkinder

    Unser letztes Rätsel war wohl arg schwer: anders als beim Schreiner Fuß hat der Reichskanzler Bismarck und die Linde bei der Villa Junghans kaum...

    Gutes von heute 

    In Schramberg-Sulgen gibt es seit einiger Zeit ein Geschäft, das Backwaren vom Vortag zu sehr günstigen Preisen verkauft. Im Schaufenster hängt nun ein Plakat,...

    In Corona-Zeiten: So geht’s der NRWZ

    "Bleiben Sie gesund!" Das hatten wir von der NRWZ Ihnen, liebe Leser, am 20. März gewünscht. Einen Tag darauf haben wir unsere...

    Lärmschutz: Ausgetrickst

    In Schramberg fühlen sich etliche Anwohner vom Lärm geplagt. Besonders an den Ortsausgangsstraßen Richtung Schiltach, Sulgen, Hardt und Tennenbronn dröhnt es manchmal, dass die...

    Corona-Test: Acht Tage Warten auf’s Ergebnis

    Fakt ist, dass tagtäglich neue Daten zu Corona im Landkreis veröffentlicht werden. Doch wie aktuell sind diese Daten? Die Tests sind immer schneller geworden,...
    - Anzeige -