Eine Welt Forum plant „Markt der Kulturen“

Gut besuchtes Plenum beschließt Jahresprogramm 2018

Albert Rixch erläutert die ideen für das Jahresprogramm des Eine-Welt-Forums. Foto: him

SCHRAMBERG  (him) –  Vie­le Ide­en hat die Steue­rungs­grup­pe des Eine-Welt-Forums für das kom­men­de Jahr schon gesam­melt, berich­te­te der Spre­cher des Forums, Albert Risch bei einer Ver­samm­lung ddes Ple­nums.  Im Herbst  2018 sei wie­der eine Ver­an­stal­tungs­rei­he geplant: „Fai­res Schram­berg – Litt­le glo­cal City“.

Eini­ge Ter­mi­ne stün­den bereits fest. So wer­de es im Novem­ber  wie­der ein Kon­zert mit der Grup­pe „Sacam­ba­ya“ geben, die dann auf Deutsch­land­tour­nee sei­en. In die­sem Zusam­men­hang soll es auch einen Tanz­work­shop geben.

Um Flucht­ge­schich­ten und eine Aus­stel­lung mit und über Flücht­lin­ge küm­mert sich bereits eine Arbeits­grup­pe. Dabei möch­te man die Flucht als Phä­no­men nicht nur aktu­ell, son­dern auch die Flücht­lin­ge nach 1945 oder anfangs der 90er Jah­re anspre­chen.

Ein „Spon­so­re­n­es­sen“, bei dem Stadt­rä­tin­nen und Stadt­rä­te mit pro­fes­sio­nel­ler Unter­stüt­zung die Gäs­te beko­chen, ist eine wei­te­re Idee. „Natür­lich mit regio­na­len und fair gehan­del­ten Pro­duk­ten“, wie Risch beton­te.

Das „Eine-Welt-Forum“ möch­te die Arbeits­ge­mein­schaf­ten, die es an den ver­schie­de­nen Schu­len zu Ent­wick­lungs­pro­jek­ten bereits gibt, stär­ker anspre­chen und ein­bin­den. Dazu berich­te­te Sarah Kas­per von der Ber­neck­schu­le über die dor­ti­ge „Rei­se um die Welt“ im Rah­men der Ganz­tags­be­treu­ung. Die­se Schu­le mit ihrem hohen Anteil von Kin­dern, die einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund haben, zei­ge, „was Schram­berg aus­macht“, fin­det Risch.

Faire Woche im Herbst

Bei einer „Fai­ren Woche” nach den Som­mer­fe­ri­en wer­den der Welt­la­den und der HGV ein­be­zo­gen. Eine Betei­li­gung an einem ver­kaufs­of­fe­nen Sonn­tag haben die Mit­glie­der abge­lehnt. Statt­des­sen möch­te man die Ein­zel­händ­ler dazu bewe­gen, je ein fair gehan­del­tes Pro­dukt im Schau­fens­ter zu prä­sen­tie­ren.

Auch die VHS könn­te in die­sem Rah­men Ver­an­stal­tun­gen orga­ni­sie­ren oder gar das Semes­ter unter den Begriff  fai­res Schram­berg stel­len. Für die fai­re Woche im Herbst könn­te eine Koope­ra­ti­on mit den Sport­ver­ei­nen sinn­voll sein. Der Begriff des fair-play bie­te sich gera­de zu an. Auch wür­de man damit Men­schen errei­chen, die bis­her weni­ger Kon­takt zum Eine-Welt-Forum hat­ten.  Auch die Koope­ra­ti­on mit der Stif­tung Hei­li­gen­bronn könn­te aus­ge­baut wer­den, fan­den die Teil­neh­me­rin­nen.

Simo­ne Hangst berich­te­te über JUKS³-Bei­trä­ge, die in die­ser Zeit mög­lich wären: Das Herbst­fe­ri­en­pro­gramm, die Kli­ma­bot­schaf­ter und die Kin­der-UNI, die sie gern wie­der bele­ben wür­de. Der Schram­ber­ger Kin­der­fonds fei­ert sein zehn jäh­ri­ges Bestehen im kom­men­den Jahr. Der Kin­der­fonds-Vor­sit­zen­den Doro­thee Golm schwebt dazu ein Kin­der­fest vor.

„Markt der Kulturen” mit neuem Konzept

Brei­ten Raum nahm der geplan­te Markt der Kul­tu­ren ein:  Er brau­che ein neu­es Kon­zept, waren sich die Mit­glie­der einig. Even­tu­ell  könn­te die „Musik der Kul­tu­ren“ die  Klam­mer wer­den. Eine klei­ne Grup­pe wird sich dazu Gedan­ken machen und dem Ple­num vor­stel­len.

Um die ein­zel­nen Ide­en vor­an­zu­trei­ben, haben sich schon klei­ne Arbeits­grup­pen gebil­det. Deren Ergeb­nis­se wer­den dann wie­der im Ple­num bespro­chen wer­den.