Albert Rixch erläutert die ideen für das Jahresprogramm des Eine-Welt-Forums. Foto: him

SCHRAMBERG  (him) –  Viele Ideen hat die Steuerungsgruppe des Eine-Welt-Forums für das kommende Jahr schon gesammelt, berichtete der Sprecher des Forums, Albert Risch bei einer Versammlung ddes Plenums.  Im Herbst  2018 sei wieder eine Veranstaltungsreihe geplant: „Faires Schramberg – Little glocal City“.

Einige Termine stünden bereits fest. So werde es im November  wieder ein Konzert mit der Gruppe „Sacambaya“ geben, die dann auf Deutschlandtournee seien. In diesem Zusammenhang soll es auch einen Tanzworkshop geben.

Um Fluchtgeschichten und eine Ausstellung mit und über Flüchtlinge kümmert sich bereits eine Arbeitsgruppe. Dabei möchte man die Flucht als Phänomen nicht nur aktuell, sondern auch die Flüchtlinge nach 1945 oder anfangs der 90er Jahre ansprechen.

Ein „Sponsorenessen“, bei dem Stadträtinnen und Stadträte mit professioneller Unterstützung die Gäste bekochen, ist eine weitere Idee. „Natürlich mit regionalen und fair gehandelten Produkten“, wie Risch betonte.

Das „Eine-Welt-Forum“ möchte die Arbeitsgemeinschaften, die es an den verschiedenen Schulen zu Entwicklungsprojekten bereits gibt, stärker ansprechen und einbinden. Dazu berichtete Sarah Kasper von der Berneckschule über die dortige „Reise um die Welt“ im Rahmen der Ganztagsbetreuung. Diese Schule mit ihrem hohen Anteil von Kindern, die einen Migrationshintergrund haben, zeige, „was Schramberg ausmacht“, findet Risch.

Faire Woche im Herbst

Bei einer „Fairen Woche” nach den Sommerferien werden der Weltladen und der HGV einbezogen. Eine Beteiligung an einem verkaufsoffenen Sonntag haben die Mitglieder abgelehnt. Stattdessen möchte man die Einzelhändler dazu bewegen, je ein fair gehandeltes Produkt im Schaufenster zu präsentieren.

Auch die VHS könnte in diesem Rahmen Veranstaltungen organisieren oder gar das Semester unter den Begriff  faires Schramberg stellen. Für die faire Woche im Herbst könnte eine Kooperation mit den Sportvereinen sinnvoll sein. Der Begriff des fair-play biete sich gerade zu an. Auch würde man damit Menschen erreichen, die bisher weniger Kontakt zum Eine-Welt-Forum hatten.  Auch die Kooperation mit der Stiftung Heiligenbronn könnte ausgebaut werden, fanden die Teilnehmerinnen.

Simone Hangst berichtete über JUKS³-Beiträge, die in dieser Zeit möglich wären: Das Herbstferienprogramm, die Klimabotschafter und die Kinder-UNI, die sie gern wieder beleben würde. Der Schramberger Kinderfonds feiert sein zehn jähriges Bestehen im kommenden Jahr. Der Kinderfonds-Vorsitzenden Dorothee Golm schwebt dazu ein Kinderfest vor.

“Markt der Kulturen” mit neuem Konzept

Breiten Raum nahm der geplante Markt der Kulturen ein:  Er brauche ein neues Konzept, waren sich die Mitglieder einig. Eventuell  könnte die „Musik der Kulturen“ die  Klammer werden. Eine kleine Gruppe wird sich dazu Gedanken machen und dem Plenum vorstellen.

Um die einzelnen Ideen voranzutreiben, haben sich schon kleine Arbeitsgruppen gebildet. Deren Ergebnisse werden dann wieder im Plenum besprochen werden.