Eine Welt Forum plant „Markt der Kulturen“

Gut besuchtes Plenum beschließt Jahresprogramm 2018

Albert Rixch erläutert die ideen für das Jahresprogramm des Eine-Welt-Forums. Foto: him

SCHRAMBERG  (him) –  Viele Ideen hat die Steuerungs­gruppe des Eine-Welt-Forums für das kom­mende Jahr schon gesam­melt, berichtete der Sprech­er des Forums, Albert Risch bei ein­er Ver­samm­lung ddes Plenums.  Im Herb­st  2018 sei wieder eine Ver­anstal­tungsrei­he geplant: „Faires Schram­berg — Lit­tle glo­cal City“.

Einige Ter­mine stün­den bere­its fest. So werde es im Novem­ber  wieder ein Konz­ert mit der Gruppe „Sacam­baya“ geben, die dann auf Deutsch­land­tournee seien. In diesem Zusam­men­hang soll es auch einen Tanz­work­shop geben.

Um Flucht­geschicht­en und eine Ausstel­lung mit und über Flüchtlinge küm­mert sich bere­its eine Arbeits­gruppe. Dabei möchte man die Flucht als Phänomen nicht nur aktuell, son­dern auch die Flüchtlinge nach 1945 oder anfangs der 90er Jahre ansprechen.

Ein „Spon­sore­nessen“, bei dem Stadträtin­nen und Stadträte mit pro­fes­sioneller Unter­stützung die Gäste bekochen, ist eine weit­ere Idee. „Natür­lich mit regionalen und fair gehan­del­ten Pro­duk­ten“, wie Risch betonte.

Das „Eine-Welt-Forum“ möchte die Arbeits­ge­mein­schaften, die es an den ver­schiede­nen Schulen zu Entwick­lung­spro­jek­ten bere­its gibt, stärk­er ansprechen und ein­binden. Dazu berichtete Sarah Kasper von der Ber­neckschule über die dor­tige „Reise um die Welt“ im Rah­men der Ganz­tags­be­treu­ung. Diese Schule mit ihrem hohen Anteil von Kindern, die einen Migra­tionsh­in­ter­grund haben, zeige, „was Schram­berg aus­macht“, find­et Risch.

Faire Woche im Herbst

Bei ein­er „Fairen Woche” nach den Som­mer­fe­rien wer­den der Welt­laden und der HGV ein­be­zo­gen. Eine Beteili­gung an einem verkauf­sof­fe­nen Son­ntag haben die Mit­glieder abgelehnt. Stattdessen möchte man die Einzel­händler dazu bewe­gen, je ein fair gehan­deltes Pro­dukt im Schaufen­ster zu präsen­tieren.

Auch die VHS kön­nte in diesem Rah­men Ver­anstal­tun­gen organ­isieren oder gar das Semes­ter unter den Begriff  faires Schram­berg stellen. Für die faire Woche im Herb­st kön­nte eine Koop­er­a­tion mit den Sportvere­inen sin­nvoll sein. Der Begriff des fair-play biete sich ger­ade zu an. Auch würde man damit Men­schen erre­ichen, die bish­er weniger Kon­takt zum Eine-Welt-Forum hat­ten.  Auch die Koop­er­a­tion mit der Stiftung Heili­gen­bronn kön­nte aus­ge­baut wer­den, fan­den die Teil­nehmerin­nen.

Simone Hangst berichtete über JUK­S³-Beiträge, die in dieser Zeit möglich wären: Das Herb­st­fe­rien­pro­gramm, die Klimabotschafter und die Kinder-UNI, die sie gern wieder beleben würde. Der Schram­berg­er Kinder­fonds feiert sein zehn jähriges Beste­hen im kom­menden Jahr. Der Kinder­fonds-Vor­sitzen­den Dorothee Golm schwebt dazu ein Kinder­fest vor.

Markt der Kulturen” mit neuem Konzept

Bre­it­en Raum nahm der geplante Markt der Kul­turen ein:  Er brauche ein neues Konzept, waren sich die Mit­glieder einig. Eventuell  kön­nte die „Musik der Kul­turen“ die  Klam­mer wer­den. Eine kleine Gruppe wird sich dazu Gedanken machen und dem Plenum vorstellen.

Um die einzel­nen Ideen voranzutreiben, haben sich schon kleine Arbeits­grup­pen gebildet. Deren Ergeb­nisse wer­den dann wieder im Plenum besprochen wer­den.