Die erfolgreichen Sportler des TTC Sulgen umrahmt von OB Thomas Herzog, Fachbereichsleiterin Susanne Gwosch (hinten rechts) und dem Vorsitzenden des Stadtverbands für Sport, Ralf Rückert. Foto: Witkowski

Schram­berg. Die Mann­schaf­ten des Tisch­ten­nis­clubs (TTC) Sul­gen gehö­ren zu den sport­lich erfolg­rei­chen Teams. Am Mon­tag emp­fing Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog die drit­te und die vier­te Mann­schaft. Bei­den gra­tu­lier­te er zum Auf­stieg. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te er die ers­te Mann­schaft des TTC zu Gast. Auch sie waren damals auf­ge­stie­gen, konn­te die Liga dann aber lei­der doch nicht hal­ten und muss­te wie­der abstei­gen.

Zu den Gra­tu­lan­ten zähl­te auch die für Sport zustän­di­ge Fach­be­reichs­lei­te­rin Susan­ne Gwosch und der Vor­sit­zen­de des Stadt­ver­bands für Sport, Ralf Rück­ert. OB Tho­mas Her­zog wür­dig­te in sei­ner Anspra­che die Leis­tung der Sport­ler, gra­tu­lier­te bei­den Mann­schaf­ten zum Auf­stieg, bedau­er­te aber, dass Tisch­ten­nis in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung immer etwas zu kurz kom­me.

Die drit­te Mann­schaft wur­de zwar Ers­ter in der Kreis­li­ga A1, wird aber auf den Auf­stieg ver­zich­ten, da ein Teil der Spie­ler die ande­ren Mann­schaf­ten des Ver­eins unter­stüt­zen wird. Die vier­te Mann­schaft ist von der Kreis­li­ga C2 in die B1 auf­ge­stie­gen. OB Her­zog über­reich­te im Namen der Stadt jeder der bei­den Mann­schaf­ten eine HGV-Gut­schein über 200 Euro.

Ralf Rück­ert, Vor­sit­zen­der des Stadt­ver­bands für Sport, wür­dig­te den Emp­fang als „sehr schö­ne Ges­te“ der Stadt Schram­berg. Dass der TTC Sul­gen erneut geehrt wird, sei ein Zei­chen dafür, dass er sport­lich „zu stark für vie­le Geg­ner“ sei. Rück­ert freu­te sich über die vie­len akti­ven Mann­schaf­ten des TTC. Zu den vier Her­ren­mann­schaf­ten kom­men eine Senio­ren­mann­schaft und zwei Jugend­mann­schaf­ten. Gera­de die Jugend­mann­schaf­ten sieht Rück­ert als Grund­la­ge für den künf­ti­gen Erfolg. Rück­ert wür­dig­te die Leis­tung der Sport­ler, dank­te aber auch den Trai­nern und Funk­tio­nä­ren für deren Enga­ge­ment.

Sein Dank galt aber auch der Stadt­ver­wal­tung, dem Ober­bür­ger­meis­ter und dem Gemein­de­rat, die gemein­sam dafür sor­gen, „dass wir einen gelin­gen­den Sport haben“. Als sehr wich­tig sieht Rück­ert auch die Koope­ra­ti­on mit den Schu­len. So bestehe bei der GWRS Sul­gen ein Inter­es­se an der Koope­ra­ti­on mit dem TTC. Nur einen Kri­tik­punkt hat­te der Stadt­ver­bands­vor­sit­zen­de: „Über die Hal­le auf dem Sul­gen müs­sen wir uns noch­mal unter­hal­ten.“ An den TTC Sul­gen über­reich­te er im Namen des Stadt­ver­bands für Sport einen Gut­schein zum Ein­kauf bei einem ört­li­chen Sport­händ­ler.

Rück­erts Dank ging aber auch an OB Tho­mas Her­zog, der am Mon­tag letzt­mals eine Sport­ler­eh­rung in die­sem Rah­men gemacht hat. Er wür­dig­te die gute Zusam­men­ar­beit und über­reich­te Her­zog ein Wein­prä­sent. Die­ses gibt es als jun­gen, mitt­le­ren und alten Win­zer. Dabei hat­te er mit Blick auf das Alter des Ober­bür­ger­meis­ters den jun­gen Win­zer aus­ge­wählt.

Für den TTC Sul­gen dank­te Vor­sit­zen­der Dirk Nyi­trai für die Ehrung und Wür­di­gung. „Es ist uns eine Freu­de, dass wir hier sein dür­fen.“ Und wei­ter: „Wir sind stolz, dass es wie­der zwei Mann­schaf­ten geschafft haben, auf­zu­stei­gen.“ Für bei­de Mann­schaf­ten hofft er auf den Klas­sen­er­halt. Dass die drit­te Mann­schaft auf den Auf­stieg ver­zich­tet, lie­ge an den per­so­nel­len Eng­päs­sen in der ers­ten Mann­schaft.