„Ex“ will Wohnung nicht verlassen: 26-Jährige rastet völlig aus

Kräftig zupacken musste die Polizei nach eigenen Angaben am frühen Samstagmorgen in Schramberg (Kreis Rottweil), um eine hoch aggressive, 26-jährige Frau aus der Wohnung ihrer ehemaligen Freundin ins Freie zu befördern. Bei dem Einsatz haben sich zwei Polizisten verletzt.

Kurz vor 6 Uhr kam der Hilferuf bei der Polizei an: Eine Frau wollte demnach in der Göttelbachstraße die Wohnung ihrer Ex-Freundin partout nicht verlassen und schrie lauthals herum. Die kurz darauf eintreffenden Streifenbeamten wurden laut Polizeibericht von der reniteten Frau ihrem Zustand entsprechend begrüßt. Zum freiwilligen Verlassen der Wohnung sei sie nicht zu bewegen gewesen.

Deshalb drohten ihr die Einsatzkäfte an, sie notfalls mit Zwangsmaßnahmen aus der Wohnung zu befördern. Diese Ankündigung nahm die 26-Jährige zum Anlass, ihr Pfefferspray zu zücken und auf die Polizisten zu richten. Die Streife konterte sofort mit einem gezielten Pfeffersprayeinsatz, was die getroffene Frau aber nicht daran hinderte, selbst treffsicher zurück zu sprühen.

Am Ende siegten die Polizisten. Die Gesetzeshüter nahmen ihr das Pfefferspray ab, um einen weiteren Angriff zu verhindern. Danach klickten die Handschließen. Auch dagegen wehrte sich die Unbeugsame vehement und biss einen der Beamten in die Hand.

Nachdem sie festgenommen war, brachten sie die Polizisten nach draußen. Auf dem Weg ins Freie stürzte sich die Festgenommene – nach Auffassung der Beamten absichtlich – eine Treppe hinunter. Dabei riss sie einen der Polizeibeamten mit sich.

„Zum Glück gab es bei dem Sturz über mindestens acht Treppenstufen keine schwereren Verletzungen“, so Thomas Kalmbach, Sprecher des Polizeipräsidiums Tuttlingen. Weil die Frau sich auch nach dem Treppensturz hartnäckig gegen ihren Abtransport wehrte, mussten sie die Beamten letztlich zum Dienstwagen tragen. Nebenbei beleidigte sie die Ordnungshüter auf übelste Art und Weise.

Selbst im Polizeiauto gab die 26-Jährige keine Ruhe und trat mit den Füßen eine Seitenscheibe ein. „Nur mit Mühe gelang es mehreren Schutzmännern, die Frau in eine Arrestzelle zu bringen“, so der Polizeisprecher weiter.

Als sie dort dann begann, sich selbst zu verletzen, sorgten die Ordnungshüter für eine Unterbringung in einer Fachklinik. In der Klinik wurde der 26-Jährigen wegen Verdachts des Drogeneinflusses Blut abgenommen.

Zwei Polizisten wurden bei dem Einsatz leicht verletzt. Kalmbach: „Eine Anzeige wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung ist der Frau sicher. Ob es mit Drogen etwas auf sich hat, wird die Blutuntersuchung zeigen.“

 

- Anzeige -

Newsletter

Mehr auf NRWZ.de