Vor den Mitschwestern, Mitarbeitern und Bewohnern aus Kloster und Stiftung St. Franziskus gab Weihbischof Renz in der Heiligenbronner Kloster-Hauskapelle das Wahlergebnis des Schwestern-Generalkapitels bekannt: (vorne stehend von links) die als Generalrätin ausscheidende Schwester Christiane, die neugewählte Schwester Anna-Franziska, die wiedergewählte Generalrätin Schwester Magdalena, Generaloberin Schwester Agnes, Generalvikarin Schwester Dorothea und der Weihbischof. Foto: Graf/Stiftung St. Franziskus

Schwes­ter Agnes Löb­er (58) bleibt auch die nächs­ten fünf Jah­re im Amt der Gene­ral­obe­rin der Hei­li­gen­bron­ner Fran­zis­ka­ne­rin­nen. Beim Gene­ral­ka­pi­tel wähl­ten die Schwes­tern laut einer Pres­se­mit­tei­lung ihre Lei­tung für die nächs­ten fünf Jah­re.

Dabei wur­den Gene­ral­obe­rin Schwes­ter Agnes, Gene­ral­vi­ka­rin Schwes­ter Doro­thea Tho­m­al­la und Gene­ral­rä­tin Schwes­ter Mag­da­le­na Dil­ger in ihrem Amt bestä­tigt. Für die aus­schei­den­de Gene­ral­rä­tin Schwes­ter Chris­tia­ne Keil wur­de Schwes­ter Anna-Fran­zis­ka Feh­ren­ba­cher neu ins Lei­tungs­gre­mi­um der Schwes­tern­ge­mein­schaft gewählt.

Dies gab Weih­bi­schof Tho­mas Maria Renz aus Rot­ten­burg direkt nach der Wahl in der Haus­ka­pel­le des Klos­ters einer gro­ßen Zuhör­erge­mein­de aus Klos­ter und Stif­tung unter gro­ßem Applaus bekannt. Renz hat­te die Wahl beim Gene­ral­ka­pi­tel gelei­tet.

Mit den Sach­the­men und grund­sätz­li­chen Fra­gen zur Ent­wick­lung und Zukunft der Schwes­tern­ge­mein­schaft befass­ten sich die zwölf gewähl­ten Kapi­tu­la­rin­nen unter der Mode­ra­ti­on von Maria Box­berg an den ande­ren Tagen des ein­wö­chi­gen Gene­ral­ka­pi­tels, das auch durch Dele­gier­ten­ta­ge im Vor­feld inhalt­lich vor­be­rei­tet wor­den war. „Die Bera­tun­gen fan­den in einer offe­nen und ver­trau­ens­vol­len Atmo­sphä­re statt“, berich­tet Gene­ral­vi­ka­rin Schwes­ter Doro­thea. Pro­to­koll bei den Sach­the­men des Gene­ral­ka­pi­tels führ­ten Stif­tungs­vor­stand Hubert Bern­hard und der ehe­ma­li­ge Stif­tungs­vor­stand Nor­bert Rapp wie in den ver­gan­ge­nen Gene­ral­ka­pi­teln.

In der mit Mit­ar­bei­tern, Bewoh­nern und Schwes­tern voll­be­setz­ten Haus­ka­pel­le scherz­te Weih­bi­schof Renz, so kurz vor Pfings­ten sei der hei­li­ge Geist recht schnell gewe­sen bei der Wahl, denn die­se sei zügig über die Büh­ne gegan­gen. Die Gene­ral­obe­rin kann ent­spre­chend der Lebens­ord­nung der Schwes­tern nur zwei­mal hin­ter­ein­an­der für die fünf­jäh­ri­ge Amts­pe­ri­ode gewählt wer­den.

Und das ist jetzt das Ergeb­nis von euerm Gebet“, mein­te Schwes­ter Agnes humor­voll nach Bekannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses. „Wir haben wirk­lich den hei­li­gen Geist gespürt“, sag­te die Gene­ral­obe­rin und sprach ihren mit­ge­wähl­ten Schwes­tern ihren Dank aus für ihr „Ja“. Eben­so dank­te sie der aus­schei­den­den Gene­ral­rä­tin Schwes­ter Chris­tia­ne (69), der Mode­ra­to­rin und den Pro­to­kol­lan­ten, den Weg­be­glei­tern in Stif­tung, Weg­ge­mein­schaft, Fami­li­en­kreis, Wall­fahrts­team, Kir­chen­ge­mein­de und Seel­sor­ge­ein­heit wie auch dem Haus­geist­li­chen Pfar­rer Richard Schit­te­rer. Das gute Mit­ein­an­der von Klos­ter und Stif­tung sei für sie eine Quel­le leben­di­ger Hoff­nung, sag­te die wie­der­ge­wähl­te Gene­ral­obe­rin.

Sie mahn­te aber auch, dass jede Schwes­ter gefor­dert sei für den wei­te­ren Weg der Klos­ter­ge­mein­schaft und sie wünsch­te sich, dass die­ser Weg frucht­bar wer­de für das Reich Got­tes. Das Mit­ein­an­der sei eine Ein­la­dung zum geist­li­chen Wach­sen und Rei­fen.

Nach dem gemein­sam ange­stimm­ten Kir­chen­lied „Gro­ßer Gott, wir loben dich“ und dem Segen durch den Weih­bi­schof gra­tu­lier­ten die Mit­schwes­tern und Besu­cher der neu gewähl­ten Klos­ter­lei­tung auch per­sön­lich in herz­li­cher Atmo­sphä­re.