Schramberger in Bonn: Vor dem Bundesamt hat Stadtkämmerer Rudi Huber den Stadtwerkeleiter Peter Kälble und OB Thomas Herzog abgelichtet. Foto: Huber

SCHRAMBERG – Zu einer Dienst­rei­se in Bonn waren am Diens­tag Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog, Stadt­wer­ke­lei­ter Peter Kälb­le und Stadt­käm­me­rer Rudi Huber. Die drei tra­fen sich mit Ver­tre­tern des Bun­des­am­tes für Bau­we­sen und Raum­ord­nung zu einem Koor­di­nie­rungs­ge­spräch für die Moder­ni­sie­rung des Frei­bads in Ten­nen­bronn.

„Wir wis­sen jetzt, wel­che Ver­fah­rens­schrit­te wir bis zu einem Zuwen­dungs­be­scheid noch umset­zen müs­sen”, so Her­zog nach der Rei­se. Es habe viel Lob für die Pla­nung gege­ben, die Moder­ni­sie­rung sei ein „sin­ni­ges Pro­jekt“, so die Ver­tre­ter des Bun­des­am­tes laut Her­zog.

Der Haus­halts­aus­schuss des Deut­schen Bun­des­ta­ges hat­te im April eine För­de­rung von bis zu 1,5 Mil­lio­nen beschlos­sen, sofern die Mit­tel  im Bun­des­haus­halt bereit gestellt wer­den. Das Gespräch mit den Fach­leu­ten  in Bonn ist  Vor­aus­set­zung dafür, dass der Bund die Mit­tel auch frei gibt.