6.1 C
Rottweil
Dienstag, 18. Februar 2020

Frucht-Bären Stube: Räumungsverkauf wegen Kündigung

Gummibärchenladen schließt bis Ende Juni / Stadt braucht das Gebäude für die Berneckschule

Ein Schild an der „Frucht-Bären-Stube“ in der Berneckstraße kündigt einen Räumungsverkauf an. „Auch  wir haben die Kündigung von der Stadt Schramberg bekommen und müssen leider schließen.“

Das Gebäude gehört, wie die alten Postgaragen mit dem Noch-Mieter City-Autohaus, der Stadt. Die NRWZ hat die Stadtverwaltung gefragt, weshalb die Stadt den Mietvertrag für das Gummibärchengeschäft gekündigt hat. Die Antwort kurz: Wir brauchen das Gebäude für die Berneckschule.

Auch bislang war nur stundenweise geöffnet – doch nun kommt der Räumungsverkauf. Schilder an der Türe der Frucht-Bären Stube. Foto: him

Grundschule braucht Platz

Ausführlich schildert Oberbürgermeister Thomas Herzog, dass aufgrund der Entwicklung der Schülerzahlen – mehr als 300 Grundschülerinnen und Grundschüler besuchen die Berneckschule – und wegen des Ganztagesangebots die vorhandenen Räumlichkeiten der Berneckschule nicht mehr ausreichten. Seit einiger Zeit schon nutze die Schule Ausweichräume in der Erhard-Junghans-Schule am Standort der Graf-von-Bissingen-Straße, im Gymnasium und im CityCenter. Das bedeute erheblichen Einschränkungen und sei mit längeren Wegen verbunden.

„Zum Schuljahresbeginn 2019/2020 ist deshalb auf Teilen der vorhandenen Parkierungsfläche des Schweizer-Areal die Errichtung eines größeren, eingeschossigen Interimsgebäudes geplant“, erläutert Herzog. „Pausenhof und Feuerwehrzufahrt sollen wie das gesamte Schweizer-Areal in diesem Zuge neu geordnet werden.“

Fristgemäße Kündigung

Zur Vorbereitung habe die Stadtverwaltung bisherige Zwischennutzungsverträge fristgemäß gekündigt. Das ehemalige Notariat, Berneckstraße 25, ist bereits abgerissen. Das freiwerdende städtische Gebäude, Berneckstraße 21, in dem bisher der Gummibärchen-Laden untergebracht ist, werde als Ausweichmöglichkeit gebraucht, während das neue Interimsgebäude der Berneckschule in Betrieb geht. „Diese Maßnahmen sollen ab dem kommenden Schuljahr einen möglichst reibungslosen Schulbetrieb mit deutlich verbesserten Rahmenbedingungen für die Schülerinnen und Schüler der Berneckschule gewährleisten.“

Wenn die Schule das Gebäude nicht mehr braucht, soll es wie auch die freiwerdenden Werkstatthallen abgebrochen werden. „Diese Flächen stehen dann ebenfalls für die durch die Schulerweiterung notwendig gewordene Neuordnung des Areals zur Verfügung.“

Schließlich betont Herzog, der Eigenbetrieb Wirtschaftsförderung sei mit den aktuellen Mietern im Gespräch und versuche alternative Ladenflächen zu vermitteln.

 

Mehr auf NRWZ.de