- Anzeigen -

Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

(Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

(Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

(Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

(Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

(Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

(Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....
18.6 C
Rottweil
Samstag, 11. Juli 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

    (Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

    Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

    (Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

    Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

    (Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

    Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

    (Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

    Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

    (Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

    Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

    (Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....

    Funkmast in Tennenbronn: Ausschuss gibt grünes Licht

    Pachtvertrag als Voraussetzung für weitere Planung gebilligt

    SCHRAMBERG – Bei einer Enthaltung hat sich auch der Ausschuss für Umwelt und Technik dafür ausgesprochen den Plan voranzutreiben, einen Mobilfunkmasten beim Ferienpark im Bereich Remsbachtal zu bauen.  Bereits am Dienstag hatte  der Tennenbronner Ortschaftsrat  dem ebenfalls zugestimmt. Der Mast soll etwa 35 Meter hoch werden.

    Konrad Ginter hat für die Stadtverwaltung noch einmal die Vorgeschichte dargelegt. Demnach hatte vor knapp einem Jahr der Ortschaftsrat  dem Bau einer Mobilfunksendeanlage der Deutschen Telekom innerhalb des Ferienparks zugestimmt. Diese Anlage sollte etwa zehn Meter hoch werden, wurde aber  wegen der sehr schwierigen Topographie und etlicher Einsprüche verworfen.

    Angst vor Strafe als Baumotiv

    Vodafone aus Düsseldorf  habe „Interesse an der Errichtung eines Mobilfunkmasten im Bereich Remsbach gezeigt“, weil die Mobilfunkanbieter verpflichtet seien, einen bestimmten Abdeckungsgrad zu erreichen, wollten sie hohe Strafen vermeiden.

    Die Stadt habe mit Vodafone gemeinsam geprüft, ob ein solcher Funkmast technisch möglich wäre, so Ginter. Für eine gute Versorgung des Bereichs Remsbachtal und Affentäle habe man beim Ferienpark einen Standort gefunden. Allerdings wäre eine „große“ Mobilfunksendeanlage mit einer Gesamthöhe von etwa 35 Metern nötig. Vodafone würde einen Betonmast auf dem Wiesengrundstück neben den ehemaligen Tennisplätzen errichten und mit der Stadt einen Pachtvertrag abschließen. Danach würde das Unternehmen weiter planen und eine Baugenehmigung beantragen, so Ginter.

    Der Abstand zur umliegenden Wohnbebauung und zu den Gebäuden des Ferienparks beträgt etwa 130 Meter Luftlinie. Im Vergleich zu  Sendeanlagen in Großstädten sei das relativ weit entfernt, so Ginter.

    Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

    Auch andere Anbieter kommen auf den Mast

    Auf Nachfrage aus dem Gremium  wiederholte Ginter, was auch schon in der Vorlage steht, dass auch die Telekom  interessiert sei, eine Sendeanlage auf diesem Mast zu installieren. Mit  Telefonica und 1&1 Drillisch seien ebenfalls Gespräche geplant, um die Wirtschaftlichkeit des Mastes zu erhöhen.

    Im Ausschuss für Umwelt und Technik betonte Patrick Fleig (CDU), dass sich die Bewohner des Affentäles und die Vermieter im Ferienpark schon seit vielen Jahren eine bessere Mobilfunkversorgung wünschten. Jürgen Reuter erinnerte an die  künftig hohen Sendeleistungen solcher Anlagen. Der „Aktive-Bürger- Schrambergs“- Rat meinte weiter, die Sender strahlten normalerweise horizontal. Er wollte deshalb wissen, in welche Richtung die geplanten Sender abstrahlten.

    Konrad Ginter versicherte, diese würden so ausgerichtet, dass der Ferienpark, das Affentäle und das Freibad sehr gut abgedeckt würden. Ob auch andere Bereiche Tennenbronns versorgt werden könnten, werde noch geprüft. Bei einer Enthaltung Reuters stimmte der Ausschuss zu, dass die Stadt mit Vodafone einen Pachtvertrag schließen kann.

     

    - Anzeige -

    Newsletter

    - Anzeige -

    Prospekt der Woche

    Zum Werbetreibenden | Prospekt downloaden |
    Werbung auf NRWZ.de

    This function has been disabled for NRWZ.de.