5.4 C
Rottweil
Dienstag, 18. Februar 2020

„Gefrorene Zeit“ im Auto- und Uhren-Museum

Neues Spiel soll Kinder ins Museum locken

Kinder und Museum: „Och, ist das langweilig!“ Kaum eine Mama, kaum ein Opa, die oder der das nicht schon gehört hätte. Dass ein Museum auch für Kinder eine spannende Sache werden kann, das zeigt ein neues interaktives Detektivspiel im Auto- und Uhrenmuseum in Schramberg.

Der Museumsdirektor, so die Spielannahme, hat im Museumskeller eine Zeitmaschine gefunden. Die hat er versehentlich falsch bedient, saust in seine Kindheit zurück – und außerdem die Zeit eingefroren. Die Kinder müssen nun mit Hilfe eines Rätselbogens und etlicher Fragen einen Code knacken.

Entwickelt haben die Geschichte und die Rätsel Steffi Knebel und Matz Kastning mit ihrem Büro Audiotextour. Über  das Smartphone oder über ein kleines Gerät, das man an der Kasse ausleihen kann, können die Kinder ihre „Zeitagententour“ durchs Museum starten.

Steffi Knebel, Matz Kastning, OB Dorothee Eisenlohr und Lorenz Dold (vorne) gucken den Film.

Damit sie den Einstieg in die Geschichte finden, hat Nico Knebel einen kurzen Film gedreht – zu finden auf youtube: Schramberger Auto-und Uhren Museum ErfinderZeiten sucht Zeitagenten! Museumsrallye Kinderaudioguide.

Dieser Tage hat die Biberbande des JUKS das neue Rätselspiel im Museum ausprobiert. Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr hat die Kinder begleitet. Dank des Spiels solle das Museum „noch spannender“ für Kinder werden, hofft sie. Etwa ein Jahr hätten sie an dem Projekt getüftelt, erinnert sich Kastning. 

Schnell die Lösung notieren…

„Die erste Version haben wir nochmal komplett überarbeitet, es war ein bisschen zu anspruchsvoll.“ Es dürfe weder zu leicht noch zu schwer werden. „Deshalb haben wir es auch immer wieder mit Kindern getestet.“  Demnächst wird es auch eine englische Version geben, kündigt Kastning an.

Matz Kastning und der geheimnisvolle Tresor. Fotos: him

Wenn alle Rätsel gelöst sind, ergibt sich ein Code, mit dessen Hilfe ein Tresor zu öffnen ist. darin findet sich…Nein. Das bleibt natürlich ein Geheimnis. Sonst wäre es ja langweilig.

 

Mehr auf NRWZ.de